Das Bündner Quartett Elisa Gasparin, Selina Gasparin, Aita Gasparin und Irene Cadurisch stellte in Ruhpolding überraschend eine neue Staffel-Bestleistung auf.Damit fährt die Staffel nach Sotschi.

Die Gasparin-Schwestern, besonders Aita, die Jüngste, die als Dritte Läuferin als einzige Schweizerin fehlerfrei Schoss, brachten die Schweiz in eine ausgezeichnete Ausganglage.

Irene Cadurisch übernahm als 7. und hatte das erhoffte Top-10-Resultat vor Augen. Doch die 22-jährige Engadinerin machte es noch einmal spannend.

Nach drei Nachladern im Liegendschiessen fiel sie auf den 11. Platz zurück. Auch stehend brauchte sie wieder alle Reservepatronen, weil sie aber trotzdem die Finnin überholte, wurde das Ticket nach Sotschi doch noch gelöst.

Gewonnen wurde das Rennen von den Russinnen, die sich gegen die deutsche Staffel durchsetzten. Nach dem ersten Schiessen lagen die Deutschen noch auf dem letzten Platz, kämpften sich aber wieder nach vorne.