Der St. Galler Ralph Weber gewann mit 0,09 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Blaise Giezendanner, der Berner Nils Mani verlor als Dritter 0,43 Sekunden. Mit Ami Oreiller (9.) schaffte ein dritter Schweizer eine Top-10-Klassierung. Am Vortag hatte Weber seinen Teamkollegen Mani gleichenorts in der Abfahrt um drei Hundertstel auf Platz 4 verwiesen. Der St. Galler Europacup-Disziplinensieger von 2013 hatte im Dezember als Zehnter der Weltcup-Abfahrt in Santa Caterina auf sich aufmerksam gemacht.

Für den Junioren-Weltmeister in der Abfahrt und Super-G von 2012 ist es der erste Europacup-Saisonsieg. Weber hat im Europacup insgesamt drei Abfahrten sowie eine Super-Kombination zu seinen Gunsten entscheiden können. Mani, der 2013 Junioren-Weltmeister in der Abfahrt und WM-Zweiter im Super-G war, realisierte den siebten Europacup-Podestplatz (bislang ein Sieg in der Abfahrt).

Wendy Holdener feierte ihren zweiten Europacup-Sieg, nachdem sie vor gut einem Jahr in ihrer Spezialdisziplin Slalom in Melchsee-Frutt gewonnen hatte. Insgesamt realisierte Holdener den fünften Europacup-Podestrang ihrer Karriere. In Zell am See, wo sie am Vortag im ersten Riesenslalom Platz 8 belegt hatte, verwies sie Taïna Barioz (Fr) und Stephanie Brunner (Ö) auf die weiteren Podestplätze.