Die Norwegerinnen schickten Hilde Fenne als Erste auf die Strecke, die der Aufgabe nicht ganz gewachsen war. Die 19-Jährige kassierte eine Strafrunde und übergab nur auf Position 17. Doch die ihr folgenden Ann Kristin Flatland und Synnöve Solemdal machten Platz für Platz gut, wodurch Schlussläuferin Tora Berger als 5. ins Rennen stieg. Die derzeit beste Biathletin machte die Aufholjagd komplett und sicherte Norwegen in Tschechien im achten Wettbewerb den sechsten Weltmeistertitel.

Die Schweizerinnen schlugen sich mit ihrer jungen Staffel ebenfalls beachtlich und erreichten den 13. Platz. Startläuferin Elisa Gasparin schoss perfekt und schickte Selina, die Älteste des Gasparin-Trios, bereits als Fünfte auf die Loipe. Die Teamleaderin bekundete wie so oft im Stehendschiessen Mühe, konnte aber mit drei Nachladern eine Strafrunde vermeiden. Die beiden 19-Jährigen Patricia Jost und Aita Gasparin liessen der guten Ausgangslage solide Leistungen folgen, womit der erhoffte Top-15-Platz Tatsache wurde.