Olympiasieger Nevin Galmarini gewann als Schnellster der Qualifikation in den K.o.-Runden nacheinander gegen den Koreaner Kim Sangkyum, den Italiener Aaron March und den Österreicher Andreas Prommegger. Im Final scheiterte der Bündner, der seinen achten Weltcup-Podestplatz erreichte, mit 0,17 Sekunden am Italiener Roland Fischnaller. In der Qualifikation ausgeschieden waren Sebastian Schuler (29.), Gian Casanova (40.) und Dario Caviezel (Sturz).

Ähnlich verlief der Wettkampf bei den Frauen für Julie Zogg, die ebenfalls zum achten Mal auf ein Weltcup-Podest fuhr. Die 26-Jährige schaffte es mit Siegen gegen die Polin Weronika Biela, die Deutsche Carolin Langenhorst und die Slowenin Gloria Kotnik in den Final. Da war die doppelte Olympiasiegerin Ester Ledecka aus Tschechien, die in Pyeongchang Gold im Super-G und im Snowboard gewann, zu stark.

Ebenfalls in die K.o.-Phase geschafft haben es Nicole Baumgartner und Patrizia Kummer. Im Achtelfinal bedeuteten aber Langenhorst für Kummer um 0,01 Sekunden und die Österreicherin Sabine Schöffmann für Baumgartner um 3,90 Sekunden Endstation.