Snowboard

Nach schweren Hirnblutungen: Das sagt Iouri Podladtchikov zu seinem Olympia-Out

Iouri Podladtchikov muss auf Olympia-Start verzichten

Iouri Podladtchikov im Interview.

Schwerer Rückschlag für das Schweizer Halfpipe-Team: Iouri Podladtchikov wird aufgrund der Nachwehen seines heftigen Sturzes an den X-Games nicht bei den Olympischen Spielen antreten. «Würde ich den Kopf noch einmal anschlagen, könnte alles zu Ende sein.»

Schock für die Schweizer Olympia-Delegation am Tag der Eröffnungsfeier. Halfpipe-Olympiasieger Iouri Podladtchikov muss auf eine Teilnahme verzichten. Nach seinem schweren Sturz an den X-Games Ende Januar entschied er sich nun, auf eine Titelverteidigung zu verzichten.

In einer ersten Reaktion an einer Medienkonferenz zeigte sich Podladtchikov ziemlich emotional: «Die Welt meinte, ich hätte eine Hirnerschütterung. Doch in Los Angeles haben die Ärzte Hirnblutungen festgestellt. Ich habe trotzdem sehr optimistisch nach vorne geschaut. Ich habe keine einzige Schmerztablette genommen. Das Kopfweh hat schnell nachgelassen.»

Und weiter: «Der Arzt sagte mir, dass ich grosses Glück habe, überhaupt hier zu sein. Ich könnte genauso gut ein Komapatient sein. Aber dieser Arzt hat auch extrem übertrieben und so getan, als könnte ich nie mehr Snowboarden. Ich war heute erstmals wieder in der Halfpipe, denn ich musste den Schnee spüren, um entscheiden zu können. Das Risiko war enorm gross. Würde ich den Kopf nochmals anschlagen, könnte alles zu Ende sein.»

Diverse medizinische Untersuche und Tests in den ersten Halfpipe-Trainings zeigten auf, dass ein Start von Podladtchikov nicht zu verantworten wäre. Er hatte nach dem Sturz offenbar sogar Hirnblutungen. «Als ich diese Diagnose erhalten habe, war mir klar, dass ich mir eine schwere und gefährliche Verletzung zugezogen habe», sagte Podladtchikov.

Der amtierende Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov muss für Pyeongchang forfait geben.

Der amtierende Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov muss für Pyeongchang forfait geben.

Aus Rücksicht auf seine Gesundheit verzichtet der Schweizer mit russischen Wurzeln nun auf eine Teilnahme: «Nach allen Untersuchungen, die ich in den letzten zwei Wochen auf dem Weg bis heute gemacht habe kann ich mit Sicherheit sagen, dass ein Start und eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in keiner Weise sicher und verantwortbar ist.»

Podladtchikovs Sturz bei den X-Games in Aspen im Januar 2018.

Vor vier Jahren in Sotschi hatte der 29-jährige Zürcher Gold in der Halfpipe geholt, wurde seither aber vom Verletzugnspech verfolgt. Im März riss er sich bei einem Sturz im letzten WM-Finallauf in der Sierra Nevada das Kreuzband im rechten Knie. Nun muss er wegen eines neuerlichen Sturzes seinen Verzicht erklären. Podlatchikov reist am Samstag in die Schweiz zurück.

Meistgesehen

Artboard 1