Ski alpin

Mikaela Shiffrin: «Rücktritt war ein Thema»

Mikaela Shiffrin hat auch über einen Rücktritt nachgedacht

Mikaela Shiffrin hat auch über einen Rücktritt nachgedacht

Mikaela Shiffrin kehrt nach dem Tod ihres Vaters Jeff in Sölden in den Ski-Weltcup zurück. Für die Amerikanerin keine Selbstverständlichkeit.

Der Unfalltod ihres Vaters hat bei Mikaela Shiffrin vieles in Frage gestellt. Auch der Rücktritt sei ein Thema gewesen, sagte die Amerikanerin an einem virtuellen Medientermin ihres Ausrüsters Atomic. "Nicht im klassischen Sinn. Aber ich habe mich schon gefragt, ob es das wert ist, so viel von Zuhause weg zu sein." Sie hätte sich gewünscht, mehr gemeinsame Zeit mit ihrem Vater gehabt zu haben. "Der Sport, den ich so gerne ausübe, bringt mich aber weg von den Menschen, die ich liebe."

Der 65-jährige Jeff Shiffrin war im vergangenen Februar den schweren Kopfverletzungen erlegen, die er bei einem Unfall erlitten hatte. Die dreifache Gesamtweltcup-Siegerin stieg deshalb aus dem Weltcup aus - und bestritt danach in der wegen der Corona-Pandemie vorzeitig beendeten Saison keine Rennen mehr.

Es sei schwierig zu sagen, was sie von ihrer Rückkehr in den Weltcup erwarten könne. "Vieles fühlt sich neu an, als ob ich gestern auf die Welt gekommen wäre", sagte die 25-jährige Ausnahme-Athletin.

Sölden, wo am übernächsten Wochenende der Weltcup-Winter traditionell mit einem Riesenslalom beginnt, würde hoffentlich viele Fragen beantworten, sagt Shiffrin, die von ihrer Mutter Eileen begleitet wird. "Ich denke nicht, dass mein Vater gewollt hätte, dass ich aufhöre. Aber klar ist, dass ich ohne meine Mum definitiv nicht mehr hier wäre."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1