Eine ausgezeichnete Leistung zeigte auch Wendy Holdener. Die Schwyzerin wurde Vierte und war damit so gut klassiert wie noch nie in einem Weltcup-Riesenslalom. Im vergangenen Oktober war sie in Sölden Sechste geworden. Das Podest verpasste sie um winzige zwei Hundertstel.

Mélanie Meillard verpasste ihre dritte Top-Ten-Klassierung im Riesenslalom in diesem Winter um zwei Positionen. Lara Gut fiel im zweiten Lauf vom 12. auf den 15. Platz zurück. Simone Wild fand mit Rang 21 nicht in erhofftem Mass aus ihrem Tief. Die Zürcherin ist nach ihrer im Vorfeld des Saisonprologs in Sölden erlittenen Schienbeinfraktur noch um einiges von ihrer Bestform entfernt. Michelle Gisin gewann dank Platz 26 zum zweiten Mal im Riesenslalom Weltcup-Punkte. Zuvor war ihr dies lediglich einzig bei ihrem ersten Weltcup-Start in dieser Disziplin im Oktober 2014 in Sölden geglückt.

Mikaela Shiffrin hatte die Basis zu ihrem 39. Sieg im Weltcup im ersten Lauf gelegt, in dem sie die Konkurrentinnen um mindestens 86 Hundertstel distanziert hatte. Im Finale schmolz der Vorsprung zwar um eine gute halbe Sekunde. Doch dies reichte trotzdem zu einem weiteren komfortablen Sieg. Der neueste Erfolg erstaunt umso mehr, zumal Mikaela Shiffrin nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte angetreten war. Noch am Renntag hatte sie sich mehrmals übergeben müssen.

In Kranjska Gora werden an diesem Wochenende die Rennen ausgetragen, die ursprünglich in Maribor geplant waren, wegen Schneemangels aber abgesagt werden mussten. Am Sonntag steht der fünfte Slalom des Winters im Programm.

Kranjska Gora (SLO). Weltcup-Riesenslalom der Frauen: 1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:47,40. 2. Tessa Worley (FRA) 0,31 zurück. 3. Sofia Goggia (ITA) 0,91. 4. Wendy Holdener (SUI) 0,93. 5. Stephanie Brunner (AUT) 0,96. 6. Federica Brignone (ITA) 0,98. Ferner: 11. Viktoria Rebensburg (GER) 1,95. 12. Mélanie Meillard (SUI) 1,96. 15. Lara Gut (SUI) 2,07. 21. Simone Wild (SUI) 2,65. 22. Tina Weirather (LIE) 2,84. 26. Michelle Gisin (SUI) 2,98.