Der Gesamtweltcupsieger schoss bei garstigen Bedingungen fehlerfrei und absolvierte die anspruchsvollen zehn Kilometer mit Abstand am schnellsten. Mit 42 Sekunden Vorsprung auf den Russen Jewgeni Ustjugow sicherte er sich den Sieg . Dritter wurde der Norweger Henrik L'Abée-Lund.

Die Schweizer erwischten keinen guten Tag und blieben allesamt ohne Weltcuppunkte (Top 40). Am nächsten dran war Benjamin Weger, der mit zwei Schiessfehlern 44. wurde. Mario Dolder (1 Strafrunde) erreichte Platz 54, Claudio Böckli (2) und Ivan Joller (3) nahe beisammen die Plätze 68 und 70.

Bei den Frauen gewann überraschend die Polin Magdalena Gwizdon. Für die 33-Jährige, die fehlerfrei schoss, war es erst der zweite Weltcupsieg ihrer Karriere. Hinter Gwizdon sicherten sich mit je einem Schiessfehler die Slowakin Anastasiya Kuzmina und Gesamtweltcupsiegerin Tora Berger (No) die weiteren Podestplätze.

Die Schweizer Frauen taten es den Männern gleich und holten ebenfalls keine Weltcuppunkte. Selina Gasparin (2 Strafrunden) wurde 45., ihre Schwester Elisa klassierte sich ohne Fehler auf dem 56. Platz.