Seit März 2011 hatte der österreichische Slalom-Spezialist Mario Matt im Weltcup nicht mehr gewonnen. In Val d'Isère sicherte sich der Tiroler souverän den 15. Sieg auf oberster Stufe. Mit Markus Vogel (19.) und Luca Aerni (23.) gabs auch für zwei Schweizer Punkte.

Durch seinen Triumph in Val d'Isère ist Mario Matt mit 34 Jahren, 8 Monaten und 6 Tagen der älteste Sieger eines Weltcup-Slaloms überhaupt. Matt, Weltmeister 2001 in St. Anton und 2007 in Are, verkörpert seit 14 Jahren Slalom-Weltspitze. In dieser Disziplin gewann er 15 Weltcup-Rennen, weitere 24-mal stand er auf dem Podest. Matt führte auf der WM-Piste von 2009 schon nach dem ersten Lauf mit 0,32 Sekunden auf Patrick Thaler. Der Italiener klassierte sich am Schluss im 3. Rang, da Mattias Hargin noch von Position 8 auf 2 vorstiess (0,53 Sekunden zurück). Vierter wurde der französische Exweltmeister Jean-Baptiste Grange.

Für den Top-Favoriten und Slalom-Weltmeister Marcel Hirscher, am Vortag noch Sieger im Riesenslalom, ging hingegen auf der "Face de Bellevarde" eine beeindruckende Serie von elf Slalom-Podestplätzen in Serie zu Ende. Der 24-jährige Österreicher verzeichnete im ersten Lauf nach wenigen Fahrsekunden einen Rutscher, worauf er bei der nächsten Stange einfädelte und zurücksteigen musste. Mit über vier Sekunden Rückstand auf seinen zehn Jahre älteren Landsmann Matt hatte Hirscher allerdings alle Chancen auf die Finalteilnahme verspielt. Lokalmatador Alexis Pinturault, der vor Jahresfrist in Val d'Isère den Slalom gewonnen hatte, schied nach wilder Fahrt aus.

Die Swiss-Ski-Stangenkünstler, von denen beim ersten Slalom der Saison in Levi keiner die Top 30 erreicht hatte, verrieten in den französischen Alpen Aufwärtstendenz. Als Bester klassierte sich Markus Vogel. Der 29-jährige Nidwaldner reihte sich nach dem ersten Durchgang als 13. ein. Am Nachmittag schien es, als ginge Vogel, der auf Punkte angewiesen war, nicht volles Risiko ein. Dadurch büsste er noch sechs Positionen ein.

Neben dem Schweizer Slalom-Teamleader qualifizierte sich in Val d'Isère auch Luca Aerni für den zweiten Lauf. Der 20-jährige Berner zeigte mit Startnummer 39 vor allem am Morgen eine starke Fahrt (17.). Im Finaldurchgang fuhr Aerni verhaltener, wodurch er noch auf den 23. Platz zurückfiel. Doch Aerni durfte dennoch ein positives Fazit ziehen, punktete er doch erst zum zweiten Mal in einem Weltcup-Slalom. Im März war der Youngster in Kranjska Gora gar schon einmal Zwölfter geworden.

Die weiteren Schweizer Starter Gino Caviezel, Marc Gini, Daniel Yule und Justin Murisier schieden alle im ersten Lauf aus.

Val d'Isère (Fr). Weltcup-Slalom der Männer. Schlussklassement: 1. Mario Matt (Ö) 1:44,59. 2. Mattias Hargin (Sd) 0,53 zurück. 3. Patrick Thaler (It) 0,78. 4. Jean-Baptiste Grange (Fr) 0,82. 5. Markus Larsson (Sd) 0,87. 6. André Myhrer (Sd) 0,93. Ferner: 19. Markus Vogel (Sz) 1,79. 23. Luca Aerni (Sz) 2,30. - 28 der 30 Finalisten klassiert.

Nicht für den zweiten Lauf der besten 30 qualifiziert: 40. Ramon Zenhäusern (Sz) 3,75. 41. Marcel Hirscher (Ö) 4,06. - 68 Fahrer gestartet, 41 klassiert. - Ausgeschieden: u.a. Gino Caviezel (Sz), Marc Gini (Sz), Daniel Yule (Sz), Justin Murisier (Sz), Alexis Pinturault (Fr), Steve Missillier (Fr), Giuliano Razzoli (It), Manfred Pranger (Ö), Bode Miller (USA).

.