Von den vier Schweizern schaffte einzig der Jüngste den Sprung ins Finale der besten 30. Der 19-jährige Junioren-Weltmeister Reto Schmidiger belegte Platz 28 und sicherte sich zum dritten Mal in einem Slalom Weltcup-Punkte. Nach dem ersten Lauf hatte der Hergiswiler noch an 20. Stelle gelegen. Silvan Zurbriggen hatte wie bei der Saisonpremiere in Beaver Creek (USA) die Teilnahme am zweiten Lauf verpasst. Markus Vogel und Marc Berthod waren im ersten Durchgang ausgeschieden.

Hirscher liess sich auch durch Rückenprobleme nicht vom Siegen abhalten. Die Konstanz des Salzburgers, der wegen eines im Februar erlittenen Kahnbeinbruches am linken Fuss die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen verpasst hat, ist im ersten Teil dieses Winters beeindruckend. In den bisherigen sechs Rennen, vier Riesenslaloms und zwei Slaloms, war Hirscher stets in den ersten sechs klassiert - mit dem Sieg und Platz 2 in den Riesenslaloms in Beaver Creek als weitere Highlights. Im Slalom stand er zum zweiten Mal ganz oben; erstmals hatte er vor einem Jahr in Val d'Isère gewonnen.

Wie Hirscher traten auch der zweitplatzierte Italiener Giuliano Razzoli und der drittklassierte Deutsche Felix Neureuther handicapiert an. Olympiasieger Razzoli hatte sich Ende November eine Zerrung in der Schulter zugezogen. Er hatte deshalb auf den Start im ersten Slalom in Beaver Creek verzichten wollen, war dann aber auf seinen Entscheid zurückgekommen. Neureuther hatte wegen eines Ödems und eines Knorpelschadens am rechten Knie mehrere Wochen pausieren müssen. Die Nachwehen der Verletzung spürt der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther nach wie vor.

Alta Badia (It). Weltcup-Slalom der Männer: 1. Marcel Hirscher (Ö) 1:47,16. 2. Giuliano Razzoli (It) 0,56 zurück. 3. Felix Neureuther (De) 0,60. 4. André Myhrer (Sd) 0,65. 5. Ivica Kostelic (Kro) 0,73. 6. Cristian Deville (It) 1,15. 7. Patrick Thaler (It) 1,32. 8. Stefano Gross (It) 1,33. 9. Manfred Pranger (Ö) 1,54. 10. Ted Ligety (USA) 1,62. Ferner: 28. Reto Schmidiger (Sz) 3,11. - 29 der 30 Finalisten klassiert. - Ausgeschieden: Manfred Mölgg (It).