Ski-Gesamtweltcup
Lindsey Vonn: «Ich bin am Boden zerstört»

Lindsey Vonn hat den Sieg im Gesamtweltcup um drei Punkte verpasst - gewonnen hat ihn Maria Riesch. Die Amerikanerin wettert gegen den Internationalen Skiverband und würdigt ihre ehemals beste Freundin keines Blickes.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Drei Punkte trennten am Schluss die Amerikanerin Lindsey Vonn und Maria Riesch. Die Deutsche sicherte sich erstmals in ihrer Karriere den Gesamtweltcup.

Das passt Lindsey Vonn überhaupt nicht in den Kram. Sie hat den Gesamtweltcup zwar auch schon dreimal gewonnen, lag in dieser Saison lange klar hinter Riesch, konnte sich aber in den letzten Rennen wieder an die Deutsche ranarbeiten: Nach einem 4. Platz in der letzten Abfahrt übernahm Vonn drei Rennen vor Saisonende die Führung.

«Wollte gewinnen»

Doch dann kam die Lenzerheide - und das schlechte Wetter. Auf der Lenzerheide verzeichneten die Ski-Frauen zwei Totalausfälle: der Super-G wurde gestrichen, ebenso der Riesenslalom. Im Slalom aber holte sich Maria Riesch inzwischen mit dem vierten Platz die Gesamtweltcup-Führung wieder zurück.

Nach der Riesenslalom-Absage stand Riesch als Siegerin fest. Statt souverän die Niederlage wegzustecken, übte sich Vonn im Meckern. «Ich wollte die Chance, zu gewinnen. Ich bin am Boden zerstört. Die Absage dieses Rennens schmerzt nicht nur mich. Es verletzt auch die Fans und den gesamten Skisport.»

Lindsey Vonn, die in der Vergangenheit mehrmals Riesch auf den zweiten Platz verwies, wollte nach der Absage des Riesenslaloms nicht mit den Journalisten sprechen, machte sich durch die Hintertür davon.

Das Ende einer Freundschaft

Während der Siegerehrung Rieschs gabs zwar eine kühle Umarmung zwischen den zwei ehemals besten Freundinnen - mehr nicht, kein Wort wechselten die beiden.

Schon lange kriselt es zwischen den beiden, was sich in den letzten Tagen vor der Entscheidung durch Vonns kleines «Geheimschuh»-Psychospielchen wieder bestätigte.

Der «Tages-Anzeiger» berichtet, dass Vonn auch am Samstag beim Abschluss-Apéro ihres Skiaustrüsters Head es in der Obertor-Bar nicht übers Herz brachte, Riesch auch nur anzuschauen.

Nun erwartet Maria Riesch Lindsey Vonn auch nicht mehr an ihrer bevorstehenden Hochzeit im April. (cbk)