Kostelics unglaubliche Erfolgsserie nimmt damit keine Ende. Seit Anfang Jahr hat der 31-Jährige aus Zagreb bei 11 Weltcup-Rennen gleich sechsmal triumphiert, insgesamt hält er nun bei 17 Weltcup-Siegen.

Im Slalom in Kitzbühel führte Kostelic nach dem ersten Lauf noch mit 26 Hundertsteln Vorsprung vor dem Schweden André Myhrer. Im Finaldurchgang legte der Kroate, auch mit der Kombinationswertung im Hinterkopf, eine sehr kontrollierte Fahrt hin. Schliesslich fehlten Kostelic 0,28 Sekunden auf Grange und zum totalen Triumph. Der Franzose, in diesem Winter schon Sieger in Levi und zuletzt Dritter in Wengen, stiess mit Laufbestzeit noch vom vierten auf den ersten Platz vor.

In der Kombination - einzig in Kitzbühel wird noch die klassische Variante aus Spezialabfahrt und -slalom gewertet (Addition der Zeiten) - setzte sich Kostelic mit 1,93 Sekunden Vorsprung vor Silvan Zurbriggen (12. Podestplatz im Weltcup) durch. Der Österreicher Romed Baumann lag als Dritter bereits fast sieben Sekunden zurück.

Zurbriggen ging wegen der Kombination im zweiten Slalom-Lauf ebenfalls nicht ganz ans Limit und fiel noch um sechs Positionen auf den 13. Platz zurück. Dank den Punkten aus der Kombination reichte dies dennoch, um in der Overall-Wertung wieder auf den 2. Rang zurückzukehren, mit allerdings bereits 401 Punkten Rückstand auf Kostelic (1030:629 Punkte). Die grosse Kristallkugel wird dem "Überflieger" vom Balkan kaum mehr zu nehmen sein.

Marc Gini, nach halbem Pensum bereits 20., behielt diesen Rang und punktete im sechsten Slalom der Saison zum fünften Mal. Justin Murisier, der sich mit der Startnummer 50 als 24. für den Finaldurchgang qualifiziert hatte, beging im zweiten Lauf nach wenigen Fahrsekunden einen grossen Fehler und blieb ohne Weltcup-Punkte.

Junioren-Weltmeister Reto Schmidiger, am Tag zuvor Sieger im Europacup-Slalom in Oberjoch (De), hatte die erstmalige Qualifikation für die besten 30 als 34. nur um einen Zehntel verpasst.

Weltcup-Slalom der Männer in Kitzbühel. Schlussklassement: 1. Jean-Baptiste Grange (Fr) 1:40,93. 2. Ivica Kostelic (Kro) 0,28 zurück. 3. Giuliano Razzoli (It) 0,69. 4. Marcel Hirscher (Ö) 0,90. 5. Reinfried Herbst (Ö) 1,01. 6. André Myhrer (Sd) 1,14. 7. Mattias Hargin (Sd) 1,30. 8. Mario Matt (Ö) 1,48. 9. Cristian Deville (It) 1,55. 10. Manfred Pranger (Ö) 1,63.

Ferner: 13. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,95. 20. Marc Gini (Sz) 2,47. 27. Justin Murisier (Sz) 10,54 (ohne Weltcup-Punkte). - Nicht für den 2. Lauf der besten 30 qualifiziert: 34. Reto Schmidiger 2,27. 36. Markus Vogel 2,32. 45. Marc Berthod 2,85.

Weltcup-Kombination der Männer in Kitzbühel. Schlussklassement: 1. Kostelic. 2. Zurbriggen 1,93 zurück. 3. Romed Baumann (Ö) 6,67. Ferner: 8. Carlo Janka. 10. Beat Feuz. 14. Marc Gisin.