Schweden
Konditionstrainer Curdin Fasser liegt im Koma

Das Männerteam der Schweizer Europacup-Skinati ist im schwedischen Are offenbar in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt.

Merken
Drucken
Teilen
8 Bilder
Das Autowrack der Schweizer Nati nach dem Verkehrsunfall in Are
Steve Locher Beckenbruch und Bruch der Wirbelsäule: Steve Locher

Schwerer Autounfall gestern Mittwoch in Are. Die Schweizer Europacup-Trainer Reto Nydegger, Curdin Fasser, Werner Zurbuchen sowie Steve Locher sind laut sind zum Teil schwer verletzt worden. Das Schweizer Europacup-Team befindet sich derzeit im schwedischen Are. Dort wollte das Team an zwei Slaloms teilnehmen.

Bester Riesenslalom-Fahrer

Steve Locher (43) gewann an den Olympischen Winterspielen in Albertville 1992 Olympia-Bronze in der Kombination. In den Neunziger Jahre gehörte er zu den besten Riesenslalom-Fahrern der Welt. An der WM in Vail (1999) holte Locher ebenfalls Bronze.

Die Trainer waren am Morgen um 7 Uhr mit dem VW-Bus auf dem Weg zur Pistenbesichtigung. Dabei kam es zu einem heftigen Unfall mit einem Lastwagen auf der E14 in der Nähe von Are. Dabei soll ein Trainer aus dem Auto geschleudert worden sein.

Steve Locher erlitt einen Beckenbruch sowie einen Bruch in der Wirbelsäule. Letztere Verletzung hätte Locher beinahe das Leben gekostet: Bricht die Wirbelsäule, ist die Gefahr gross, dass Nervenstränge getrennt werden. Zum Glück hielten sie bei Locher der Belastung stand.

Fasser in künstliches Koma versetzt

Der erst 27-jährige Konditionstrainer Curdin Fasser wurde inzwischen in ein künstliches Koma versetzt, wie «Blick» berichtet. Er ist gemäss Arzt aber ausser Lebensgefahr.

"Über den Unfallhergang und die Schwere der Verletzungen können noch keine gesicherten Angaben gemacht werden", so Swiss-Ski-Kommunikationsleiterin Diana Fäh. Mit Dierk Beisel befindet sich der Chef Leistungssport von Swiss-Ski bereits auf dem Weg nach Schweden.

Die Swiss-Ski-Delegation befindet sich zur Zeit in Are, weil im WM-Ort 2007 zwei Europacup-Slaloms der Männer ausgetragen werden.

Die Verantwortlichen für die beiden Rennen haben das Rennen vom Mittwoch gestrichen: «Nach Gesprächen mit den anderen Nationaltrainern haben wir beschlossen, das Rennen abzusagen.» (muv/mik/SI)