Nach ihrem Doppelsieg zum Auftakt des Big-Air-Weltcups im italienischen Modena wussten Mathilde Gremaud und Sarah Höfflin auch beim ersten Slopestyle-Event zu überzeugen. Olympiasiegerin Höfflin wurde auf dem Stubaier Gletscher Zweite, die 18-jährige Olympia-Zweite Gremaud klassierte sich im 3. Rang.

Die erst 16-jährige Estin Kelly Sildaru vermochte einen weiteren Doppelerfolg des Schweizer Teams zu verhindern. Sildaru, die 2016 und 2017 an den X-Games in der Disziplin Slopestyle triumphieren konnte, schaffte mit ihrem zweiten Final-Run den Sprung an die Spitze. Giulia Tanno rundete das gute Schweizer Ergebnis bei den Frauen als Sechste ab.

Ragettlis Serie gerissen

Weniger Glück bekundeten die Männer. Andri Ragettli klassierte sich mit 86,38 Punkten als bester Schweizer im 5. Rang. Für den Flimser war es das erste Mal seit März 2017, dass er einen Weltcup-Event nicht auf dem Podest beendete. Den Sieg sicherte sich der Schwede Henrik Harlaut dank 88,88 Punkten in seinem ersten Run.