Was für ein Rennen! Dario Cologna macht das Unmögliche möglich. Trotz seiner Verletzung kurz vor dem Saisonstart gewinnt er in Sotschi den Skiathlon und ist zum zweiten Mal Olympiasieger!

Cologna zeigte ein taktisch perfektes Rennen. Der 27-Jährige hielt sich stets in der Spitzengruppe auf und schob sich nach etwas mehr als 20 km erstmals ganz nach vorne.

Es zeigte sich das er nicht nur in ausgezeichneter physischer Verfassung ist, er hatte auch sehr gutes Material an den Füssen. Besonders in den Abfahrten zog er jeweils locker an den weiteren Spitzenathleten, die sich allesamt in der Gruppe aufhielten, vorbei.

Kurz vor Schluss konnte sich ein Quartett absetzten, es wurde klar, dass Cologna, Titelverteidiger Marcus Hellner (Sd), der Weltcup-Führende Martin Johnsrud Sundby (No) und Maxim Wylegschanin (Russ) die Medaillen unter sich ausmachen würden.

Cologna griff wie vor einem Jahr, als er die Olympia-Hauptprobe für sich entschieden hatte, zu Beginn des letzten Anstiegs an und zog in beeindruckender Manier durch.

Auf der Zielgeraden kam Hellner noch gefährlich nahe ran, letztlich musste er sich aber um 0,4 Sekunden geschlagen geben. Den Kampf um Bronze entschied Sundby gegen Wylegschanin ganz knapp für sich.

Perl mit starkem Rennen

Von den weiteren beiden Schweizern im Rennen machte Curdin Perl früh auf sich aufmerksam. Der Engadiner tauchte auf den ersten Klassisch-Kilometern an der Spitze auf, machte Tempo und lancierte damit das Rennen. Das Feld wurde auseinandergerissen, wovon Perl aber nicht profitieren konnte.

Nur wenig später musste er die Spitzengruppe ziehen lassen und konnte die Lücke nicht mehr schliessen und beendete das Rennen auf Platz 27. Olympia-Debütant Jonas Baumann lief das Rennen stets in der Region um Platz 30, die Ziellinie überquerte er als 27.

Wie das weitere Programm von Dario Cologna aussehen wird, ist im Detail noch nicht bekannt. Der Münstertaler hat angedeutet, dass er es trotz seiner suboptimalen Vorbereitung in Anbetracht zieht, alle sechs Olympia-Rennen zu bestreiten.

Fix eingeplant ist aber erst die Teilnahme am Skatingsprint am Dienstag. Distanzspezialist Perl fokussiert sich auf den letzten Olympia-Tag (Sonntag, 23. Februar), an dem das 50-km-Rennen stattfinden wird. (si/sha)

Lesen Sie das spannende Rennen im Skiathlon mit dem Triumph von Dario Cologna von Minute zu Minute nach:

COLOGNA HOLT SENSATIONELL DIE GOLDMEDAILLE IM SKIATHLON!

Das reicht, das reicht! Unfassbar! Der Junge lag vor 90 Tagen noch auf dem Spitalbett..!

Hellner kommt noch einmal gefährlich nahe dran, das wird eng! Drei Meter Vorsprung für den Schweizer. Was für ein Finish!

Cologna läuft auf die Zielgerade ein, das muss doch die Goldmedaille sein!

Cologna führt! Kämpfe, Dario, kämpfe!

Cologna ist auf dem Berg, nun folgt die kurze Abfahrt. Noch einmal ausschnaufen für das Zielfinish mit den letzten dreihundert Metern.

Cologna zieht an Hellner vorbei, wow, was für ein beeindruckender Aufstieg!

Der Schwede Hellner wehrt sich und greift an.

Sundby vor Hellner und Cologna.

Northug scheint den Anschluss an das Spitzenquartett zu verlieren!

Cologna sieht fit und locker aus. Platz 3!

Jetzt der Aufstieg. Cologna positioniert sich perfekt! Zwischenrang vier.

Legkov bricht der Stock. Aber mal ehrlich: Das interessiert uns nicht.

Cologna mittendrin in der Spitzengruppe, er lauert am Rücken von Sundby. Die Chancen stehen gut.

Alles deutet auf einen Schlussspurt hin. Was für eine Spannung!

Mitfavorit Northug übernimmt die Führung. Vor allem Legkov und Hellner halten mit. So schnell geht das im Langlauf!

Die Spitzengruppe ist noch einmal kleiner geworden. 12 Läufer streiten sich um drei Medaillen, los gehts, Dario!

Cologna erhält vom Trainer die Trinkflasche, ein letzter Schluck für die letzten fünf Kilometer!

Die letzten fünf Kilometer sind angebrochen und die Läufer sind jetzt eine Stunde unterwegs. Das Tempo ist noch einmal höher geworden als zu Beginn.

Jetzt zieht der Österreicher Dürr an. Was für ein Tempo! Cologna auf Platz 8, die Medaillenchancen sind intakt, nur 2,8 Sekunden Rückstand.

Die zweite Skatingrunde ist angebrochen - und Cologna zieht an! Der Bündner hat nur noch Sundby vor ihm und liegt auf Platz 2.

Der wohl entscheidende Aufstieg ist gewaltig. Am Anfang ist es äusserst steil, bei dem die Läufer beinahe hinaufhüpfen müssen, danach wird es flächer, bevor es zum Schluss nochmals etwas steiler wird und die Läufer ins Stadion einlaufen.

Das Rennen wird gewinnen, wer in den letzten Minuten noch am meisten Kraft aufbringen kann. Denn die Läufer müssen einen gewaltigen Aufstieg absolvieren, und das gleich vier Mal.

Die Spitzengruppe wird allmählich kleiner. Cologna und Northug sind noch immer mit von der Partie.

Jetzt folgt das 15km-Skating. Jetzt wirds spannend. Die Topläufer sind bislang nahe beieinander, das war schon im Vorfeld anzunehmen.

Richardsson übernimmt nach dem Skiwechsel von Sundby die Führung, Northug auf Rang 14. Die weiteren Schweizer: Perl auf Rang 28 und Baumann auf Rang 34.

Cologna gelingt dies problemlos. Er zieht wieder weg und klassiert sich als 12.

15 km: Die Spitzengruppe kommt zum Skiwechsel.

Wie stark schmerzt Cologna den lädierten Fuss? Es sieht zumindest nicht danach aus, als würde ihn die Verletzung beeinträchtigen.

Das Tempo in der 17-köpfigen Spitzengruppe, in der auch Cologna läuft, ist unglaublich hoch. In der Abfahrt erreichen die Läufer ein Tempo von über 50km/h

Immer wieder wechselt die Spitzenposition. Sundby führt nach der dritten Runde vor Poltoranin und Legkov. Cologna hält sich bedeckt auf dem siebten Rang.

Bei 9,2 km findet Cologna wieder in der Top Ten seinen Platz, Achter, mit minimen 3 Sekunden Rückstand.

Eine Spitzengruppe von gegen ein Dutzend Läufer setzt sich etwas ab. Mitdabei ist auch Cologna.

Der Bündner rutscht in der vorderen Gruppe wieder etwas ab. Er passiert eine weitere Zwischenzeit nach 7,5 Sekunden als 14. Doch der Rückstand ist nicht gross, lediglich 7,4 Sekunden.

Die Läufer kommen wieder ins Stadion. Hannes Dotzler führt zurzeit die Gruppe an.

Da ist es schon passiert: Cologna legt los wie die Feuerwehr und positioniert sich nach der ersten klassischen Runde (3.75km) auf dem fünften Platz, Northug auf Rang sechs. Das sieht vielversprechend aus.

Cologna wird sich nach vorne kämpfen müssen und hat hierfür vier Runden Zeit.

Cologna ist bei dem Massenstart nicht gesetzt, weil er zu wenig Rennen im Skiathlon bestritten hat. Doch das heisst noch nicht allzu viel.

68 Athleten sind bereit. Es geht los!

Nun ist er pünktlich zu Olympia wieder zurück. Doch vor dem Rennen sagte Cologna, dass er beim Abstossen den Fuss spüre. Mal sehen, wie stark Cologna die Verletzung während des Rennens behindert.

Die Frage wird sein: Wer hat dann noch am meisten Kraft? Die Vorbereitungen von Dario Cologna waren hierfür bekanntlich äusserst schlecht, als er 90 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele beim Joggen auf einer Eisplatte ausrutscht und umknickt. Er riss sich Aussen-, Innen- und Syndesmoseband im rechten Sprunggelenk.

Das Rennen wird äusserst kräfteraubend sein. Es wird laut Experten wohl in den letzten vier Minuten entschieden, in denen ein letzter Aufstieg folgt.

Was ist eigentlich der Skiathlon? Nun: Zu Beginn gehen die Langläufer auf die 15 km klassische Strecke, worauf weitere 15 km im Skating folgen.

Die Chancen auf eine Medaille sind für den Bündner durchaus intakt

In wenigen Minuten, beginnt der Skiathlon über eine Strecke von 30 km, nach der Abfahrt das zweite Schweizer Highlight an diesem Super-Sonntag, mit Dario Cologna.

Herzlich Willkommen zum grossen Super-Sonntag bei den Olympischen Spielen in Sotschi! Heute kann die Schweiz die ersten Medaillen holen. Wir berichten den ganzen Tag über die Ereignisse in Sotschi. Es tickert Silvan Hartmann.