Was für ein grossartiger Triumph der Abfahrt-Frauen! Gold für Dominique Gisin, Bronze für Lara Gut.

An Grossanlässen war Dominique Gisin bisher ohne Glück und Medaillen geblieben. Zu verbissen war die 28-jährige Obwaldnerin aus Engelberg an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gefahren.

Nicht so in Rosa Chutor: Auf der anspruchsvollen Strecke im Kaukasus fuhr Gisin locker Ski und brachte sie mit der Nummer 8 eine Fahrt ohne Fehler ins Ziel.

Die dreifache Weltcup-Siegerin musste danach noch lange warten, um sich ihres grössten Triumphs sicher zu sein.

So richtig ins Bibbern kam Gisin, als Tina Maze unterwegs war. Die Slowenin passierte bei der letzten Zwischenzeit mit 0,38 Sekunden Vorsprung auf die Zentralschweizerin, die aber im untersten Streckenteil absolut perfekt gefahren war.

Im Ziel lagen die zwei Fahrerinnen gleichauf, womit es in der Abfahrt zwei Olympiasiegerinnen gab. "Es ist unglaublich, der verrückteste Tag in meinem Leben. Es hat wohl alles gebraucht, was ich bisher in meiner Karriere durchgemacht habe, um an diesem Tag hier zu stehen", so Gisin im TV-Interview.

Nach Lara Guts Fahrt mit Startnummer 18 hatte an der Anzeigetafel sogar eine Schweizer Doppelführung aufgeleuchet.

Die Tessinerin war nur 0,10 Sekunden langsamer als Gisin, deren beste Klassierung an Grossanlässen ein 4. Rang in der WM-Super-Kombi 2011 in Garmisch-Partenkirchen war. Für Gut war es bei ihrem Olympia-Debüt das vierte Edelmetall - nach drei WM-Silbermedaillen.

Die frühen Startnummern für die Schweizerinnen waren bei milden Temperaturen und dem weichen Schnee sicher kein Nachteil. Fabienne Suter legte mit Nummer 1 eine Bestzeit vor, die erst von Teamkollegin Gisin unterboten wurde.

Suter fiel am Ende noch auf Rang 5 zurück, 0,27 Sekunden hinter Bronze. Marianne Kaufmann-Abderhalden, die zuvor beste Schweizer Abfahrerin des Winters, schied wie schon in der Kombinations-Abfahrt aus.

Die Abfahrt der Frauen im Liveticker zum Nachlesen:

Die Schweiz holt die dritte Olympia-Goldmedaille und die erste Bronze-Medaille!!

Platz 1: Dominque Gisin und Tina Maze.

Platz 3: Lara Gut.

Allem Anschein nach lautet die Rangliste der Frauen Abfahrt:

Erste Tränen fliessen bei Dominique Gisin. Wird sie für ihre Mühen in den letzten Jahren belohnt?

Auch Klara Krizova aus Tschechien ist chancenlos mit fast zwei Sekunden Rückstand.

Der Sieg von Dominique Gisin rückt näher.

Ilka Stuhec chancenlos..

Nachdem sie in der Super-Kombi sehr gut fuhr, konnte Sjersted nun auf den 6. Platz fahren.

Das könnte eng werden: Sejersted baut den Vorsprung aus.

Sejersted ist mit 0.10 Sekunden im Vorsprung.

Platz 6. Ausgezeichnet.

Ragnhild Mowinckel ist unterwegs. Sie wäre eine Anwärterin für ein Diplom.

Noch stehen 19 Fahrerinnen oben. Doch Medaillenanwärterinnen sind keine mehr darunter.

Die Schweizerinnen sind auf Medaillenkurs: Passiert nichts mehr Aussergewöhnliches gewinnt Gisin Gold und Gut Bronze. Hoffen wirs!

Wenn nicht eine Überraschung gelingt, ist Dominique Gisin Olympiasiegerin!!

Anna Fenninger ist ausgeschieden.

Gisin ist auf Medaillenkurs!

Unglaublich: Gisin und Maze sind gleich auf.

Noch immer 0.13s Vorsprung. Das wird eng.

0.02s Vorsprung

TIna Maze unterwegs.

Die Schweizer Doppelspitze Gisin und Gut bleibt ungefährdet.

Das wird nichts..0.54s Rückstand.

Hoefl-Riesch mit 0.5s Rückstand

Als nächstes folgen die drei grössten Konkurrentinnen der Schweizerinnen: Maria Hoefl-Riesch (D), Tina Maze (Slowenien) und Anna Fenninger (Österreich)

Elisabeth Goergl aus Österreich bereits mit 0.70 Sekunden Rückstand unterwegs.

Lara Gut fährt auf den zweiten Platz mit 0.10s Rückstand. Schweizer Doppelführung.

104 Stundenkilometer. Schnell unterwegs..

Praktisch gleich auf. Gut mit 0.09s hinten.

Gut gestartet. 0.17s Rückstand..

Jetzt startet Lara Gut.

Kaufmann-Abderhalden hats nicht ins Ziel geschafft.

Ausgeschieden!

Langer Flug von Abderhalden. Sie ist Gisin auf den Fersen.

Marianne Kaufmann-Abderhalden legt los.

Castillo ist gestürzt.

Castillo ist chancenlos...

Jetzt am Start: Carolina Ruiz-Castillo (Spanien). Nachher folgt Marianne Kaufmann-Abderhalden.

Auch sie kommt nicht an Gisin heran: Mehr als 2 Sekunden Rückstand.

Jetzt unterwegs: Cornelia Hütter, Österreich.

Es reicht für Gisin. Eine knappe Sekunde Rückstand für Mancuso.

0.14s Vorsprung nach der ersten Zwischenzeit.

Als nächstes kommt Julia Mancuso. Gewinnerin der Kombi-Abfahrt. Das könnte gefährlich für Gisin werden.

Es reicht nicht. Merighetti platziert sich zwischen Gisin und Suter.

Daniela Merighetti ist gut unterwegs: 0.20s Vorsprung auf Gisin.

Doppelspitze der Schweizerinnen: Dominique Gisin mit 0.37s vor Fabienne Suter.

Gisin ist mit 0.16s vor Suter.

Jetzt kommt Dominique Gisin, die Trainingsschnellste.

Schlussendlich kommt Ross mit 0.74s Rückstand ins Ziel.

Es startet Laurenne Ross aus den USA. Sie ist nah dran an Fabienne Suter. 0.04s Rückstand.

Auch sie hat bereits über eine halbe Sekunde Rückstand.

Die Slowenin Marus Ferk ist unterwegs.

Auch sie kommt nicht an Suter heran: 0.68s Rückstand.

Bereits liegt sie mit 0.30s gegnüber Fabienne Suter zurück.

Die Österreicherin Nicole Hosp ist als nächste dran. Sie hat Silver in der Super-Kombination gewonnen.

Anscheinend hat sie den Sturz unbeschadet überstanden.

Marie Marchand-Arvier (F) stürzt kurz nach dem Start und prallt in die Streckenbegrenzung.

Auch sie kommt nicht an Suter heran. 0.82s Rückstand.

Jetzt unterwegs: Viktoria Rebensburg (Deutschland)

Jacqueline Wiles kommt nicht an die Zeit von Suter heran.

1:41.94 - die schnellste Zeit die bis jetzt auf dieser Strecke gefahren wurde.

Es geht los. Fabienne Suter startet als erste.

Herzlich Willkommen zum Liveticker der Frauen-Abfahrt. Die Schweizer Abfahrerinnen haben gute Chancen auf eine Medaille! An den Start werden Lara Gut, Fabienne Suter, Dominique Gisin und Marianne Kaufmann-Abderhalden gehen. Es tickert für Sie Remo Hess.

Auch die dritte Amerikanerin kann nichts ausrichten. Jacqueline Wiles mit 2.78s im Ziel.

Jetzt unterwegs: Elena Fanchini (It)

0.69s Rückstand bei der ersten Zwischenzeit.

Chancenlos: Mehr als eine Sekunde Rückstand für Fanchini.

Vor der Abfahrt:

Im Vorfeld der Olympischen Spiele haben aus Schweizer Sicht Lara Gut und Marianne Kaufmann-Abderhalden die grössten Hoffnungen auf sich vereinigt. Wer im Weltcup Siege einfährt, ist selbstredend auch bei einer Grossveranstaltung für Spitzenplätze gut. Mittlerweile haben sich die Verhältnisse innerhalb des Quartetts von Swiss-Ski allerdings etwas verschoben.

Derweil Marianne Kaufmann-Abderhalden in den ersten drei Trainings mit der Strecke nicht im erwarteten Mass zurecht gekommen ist und ausserdem einen Sturz im Training und das Ausscheiden in der Abfahrt der Super-Kombination zu beklagen hatte, hat sich Fabienne Suter mit den Begebenheiten in Rosa Chutor sukzessive besser anfreunden können. Die Schwyzerin, die nach geglücktem Auftakt in Beaver Creek (USA) ohne Spitzenergebnis geblieben ist, scheint zur richtigen Zeit wieder in bester Verfassung zu sein. Fabienne Suter hat ausserdem den Vorteil, auf der Olympia-Piste bereits einen rennmässigen Test hinter sich zu haben. Die Aufgabe im Rahmen der internen Ausscheidung hat sie mit der Bestzeit mit Bravour bestanden. Ähnliches hat Dominique Gisin vollbracht. Auch die Engelbergerin hat es geschafft, im entscheidenden Moment der Qualifikation ihren Level nach oben zu korrigieren.

Und Lara Gut? Die Tessinerin liess sich nicht in die Karten blicken. Nach dem Ausscheiden im Slalom der Super-Kombination konnte sie die Enttäuschung zwar nicht verbergen. Bis dahin hatte sie sich aber stets gut gelaunt gezeigt. Ist das lockere Auftreten Zeichen von Zuversicht, scheint Lara Gut für einen weiteren Coup bereit. Als Beweis, auf den Punkt ihre Bestform abrufen zu können, dienen die WM-Silbermedaillen, die sie in der Abfahrt und in der Super-Kombination 2009 in Val d'Isère und im Super-G 2013 in Schladming gewonnen hat.

Seit Lindsey Vonns Verletzungspech mit dem Sturz im WM-Super-G vor einem Jahr in Schladming seinen Anfang genommen hat, fehlt im Weltcup der Frauen im Speed-Bereich die dominierende Figur. Die Amerikanerin wäre in Rosa Chutor auch als Titelverteidigerin angetreten. Einzige Mehrfach-Siegerin in den bisherigen sieben Abfahrten des Winters war Maria Höfl-Riesch. Die Deutsche hat wohl die Olympia-Hauptprobe vor zwei Jahren für sich entschieden, in den Trainings und auch in der Abfahrt der Super-Kombination aber nicht restlos überzeugen können. Umso mehr kommen zahlreiche Fahrerinnen in Frage, die im Kampf um Gold ein gewichtiges Wort mitreden können.