Der 23-jährige Franzose gewann nach dem Sprint auch das Verfolgungsrennen. Dank seinem achten Sieg des Winters war schon vor dem abschliessenden Massenstartrennen am Sonntag klar, dass Martin Fourcade nicht mehr von der Spitze des Klassements verdrängt werden kann. Der dreifache Weltmeister von Ruhpolding (De) beendete damit auch die Regentschaft der Norweger, die in den vergangenen vier Jahren jeweils den Gesamtweltcupsieger gestellt hatten.

Simon Hallenbarter doppelte am Tag nach seinem besten Resultat des Winters (Siebter im Sprint) in der Verfolgung trotz drei Schiessfehlern in der Liegend-Positionnach. Als Neunter klassierte sich der Zeitsoldat aus dem Obergoms erneut in den Top 10, womit er sich auch die Startberechtigung für das Rennen vom Sonntag, wo nur die Top-30-Biathleten der Welt starten dürfen, holte.

Bei den Frauen sicherte sich Magdalena Neuner die grosse Kristallkugel zum dritten Mal. Magdalena Neuner reichte Platz 4 in der Verfolgung über 10 km, um wie 2008 und 2010 den Gesamtweltcup zu gewinnen. Die 25-jährige Deutsche kann vor dem letzten Rennen ihrer Karriere von ihrer grossen Rivalin Darja Domratschewa nicht mehr überholt werden. Die Weissrussin siegte vor Kaisa Mäkäräinen (Fi) und Wita Semerenko (Ukr). Neuner, die am Tag zuvor trotz zweier Schiessfehler im Sprint triumphiert hatte, verpasste eine Top-3-Klassierung in der Verfolgung nach zwei Schiessfehlern im letzten Stehend-Schiessen.

Als zweifache Olympiasiegerin, zwölffache Weltmeisterin und 34-fache Weltcupsiegerin war Neuner die dominierende Biathletin der letzten fünf Jahre.