Ski alpin

Gertsch tritt nach 44 Jahren als OK-Präsident des Lauberhorns zurück

Viktor Gertsch tritt als OK-Präsident zurück

Viktor Gertsch tritt als OK-Präsident zurück

Nach 44 Jahren an der Spitze der Lauberhorn-Rennen tritt OK-Präsident Viktor Gertsch zurück. Nachfolger wird Urs Näpflin, der von 2000 bis 2012 Rennleiter und nun zwei Jahre Vizepräsident war.

Mit Viktor Gertsch tritt das "Urgestein" im Organisationskomitee der Lauberhorn-Rennen ab. Der bald 72-jährige Wengener übernahm 1970 von seinem Vater Ernst, der das Rennen 1930 erstmals durchgeführt hatte, das Präsidium des Ski-Klassikers im Berner Oberland. In der Amtszeit von Gertsch, der als Vizepräsident im OK verbleibt, stieg das Budget der Veranstaltung von 250'000 auf rund 6,5 Millionen Franken.

Mit der Zepter-Übergabe an Näpflin, einem in Zimmerwald BE wohnhaften Wengener und ehemaligen Rennfahrer, wird somit 2015 bei der 85. Austragung der Internationalen Lauberhorn-Rennen erstmals kein Gertsch die oberste Verantwortung tragen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1