Smith und Emilie Serain, die Vierte wurde, mussten sowohl im Viertel- wie auch im Halbfinal im gleichen Lauf starten. Doch das Schweizer Duo konnte sich jeweils souverän gegen seine beiden Konkurrentinnen durchsetzen. Im Final allerdings mussten Smith (stürzte kurz vor dem Ziel) und Serain den Kanadierinnen Kelsey Serwa und Marielle Thompson den Vortritt lassen. Damit verteidigte Smith ihre Gesamtführung aber souverän.

Bei den Männern qualifizierte sich Alex Fiva ebenfalls für den Final, wo er sich aber mit dem vierten Platz begnügen müsste. Diese Platzierung reichte dem 27-Jährigen aber aus, um seine Leaderposition im Skicross-Weltcup auszubauen, da Landsmann Armin Niederer im Olympia-Ort von 2014 nur 25. wurde. Der Sieg ging an den Schweden Victor Oehling Norberg.