Die Amerikanerin verzichtete wegen der anhaltenden Probleme nach ihrer Hirnerschütterung auf die Teilnahme, die von Fieber befallene Maria Riesch schwang kurz nach dem Start ab. Das Training liessen auch Super-G-Weltmeisterin Elisabeth Görgl und deren Teamkollegin Andrea Fischbacher aus. Die Salzburgerin hatte bei ihrem Sturz im Super-G eine Fersenbein-Prellung erlitten. Heute, im zweiten Abfahrtstraining, sollte die Super-G-Olympiasiegerin von Vancouver wieder mit von der Partie sein.

Maria Riesch hatte am Morgen ein Slalom-Training absolviert. Danach war die Körpertemperatur wieder angestiegen. Den kurzen Einsatz auf der Abfahrtspiste brachte sie nur hinter sich, damit sie die gemäss Reglement für den Start in der Abfahrt geforderte eine Trainingseinheit hinter sich hat.

Fährt Vonn überhaupt noch?

Das Fieber hatte sich in der Nacht auf Mittwoch bemerkbar gemacht. Nach einer vom Teamarzt verabreichten Infusion ging es Maria Riesch vorerst besser; ihr Zustand erlaubte ein Training im Stangenwald. Die nach wenigen Schwüngen abgebrochene Fahrt auf der «Kandahar» war gemäss dem Alpin-Direktor des DSV, Wolfgang Maier, eine «reine Vorsichtsmassnahme». Gemäss Maier sollen Maria Rieschs Starts in der Super-Kombination am Freitag und in der Abfahrt am Sonntag nicht gefährdet sein.

Weniger optimistisch blickte Lindsey Vonn auf die kommenden Tage. Die Doppel-Weltmeisterin 2009 zieht sogar den Verzicht auf den Start in der Abfahrt oder, im schlimmsten Fall, in allen restlichen Wettkämpfen dieser WM in Betracht. «Ich werde so lange Trainings und Rennen auslassen, bis ich mich wieder gut fühle», sagte die eigenwillige Amerikanerin.

Lara Gut Trainingszweite

Im von der Absenz der beiden Weltcup-Dominatorinnen gezeichneten ersten Abfahrtstraining reihte sich die Tessinerin als Zweite ein, nur zehn Hundertstel hinter der Französin Marie Marchand-Arvier zurück. Fabienne Suter büsste als Achte über eine Sekunde ein, Dominique Gisin als 15. über zwei Sekunden. (si)