Schmitt hatte 1999 und 2001 jeweils im Einzel und mit der Mannschaft WM-Gold gewonnen und war 2002 Team-Olympiasieger geworden. In seiner Karriere feierte er 28 Weltcupsiege, den letzten allerdings vor fast zwölf Jahren. Schmitt hatte seinen letzten Weltcup-Einsatz beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen absolviert. "Ich wollte noch einmal zu Olympia, habe aber gesehen, dass es nicht mehr reicht. Es gibt keine Ziele mehr. Garmisch war ein runder Abschluss. Ich wollte mich mit diesem Eindruck verabschieden", sagte er.

Mit dem Rücktritt von Schmitt geht eine der erfolgreichsten deutschen Skisprungabschnitte endgültig zu Ende. Gemeinsam mit Sven Hannawald hatte der Schwarzwälder zwischen 1997 und 2004 einen wahren Boom und Hysterie unter den Fans ausgelöst.

Mit Schmitt geht der letzte "Popstar" einer ruhmreichen Ära. "Groupies soweit das Auge reicht. Ich hatte damals auch ein wenig Mitleid mit Martin. Das war sicher auch anstrengend", sagte Olympiasieger Simon Ammann gegenüber der deutschen Zeitung "Die Welt".