Die Olympia-Zweite von Sotschi machte dank einer guten Schiessleistung mit bloss zwei Fehlern sechs Ränge gut.

Selina Gasparin gelang ihr erstes Top-Ten-Resultat in diesem Winter. Die Klassierung verdankt sie auch einer soliden Laufleistung. Am Freitag war die Bündnerin in der Loipe mit der sechstbesten Zeit gestoppt worden, am Samstag verlor die 32-Jährige in dieser Disziplin bloss eine halbe Minute auf die Schnellste.

Lena Häcki, die am vergangenen Wochenende mit Rang 4 überzeugt hatte und zeitgleich mit Gasparin ins Rennen ging, wurde insbesondere nach dem Stehend-Schiessen durchgereicht. Nach sieben verfehlten Scheiben resultierte Rang 50.

Laura Dahlmeier feierte derweil ihren zehnten Weltcupsieg. Wie Martin Fourcade bei den Männern war auch die Deutsche als Siegerin des Sprints ins Rennen gegangen. Zwischenzeitlich musste sie die Führung abgeben. Beim letzten Stehend-Anschlag fing Dahlmeier ihre Konkurrentinnen aber wieder ab.