Mit den Hinterleuten Thomas Amrhein, Janne Bror van der Zijde und Simon Friedli belegte der 32-jährige Aargauer Rico Peter schon nach dem ersten Lauf die 3. Position. In diesem besten Run des Winters büsste er auf den führenden Deutschen Nico Walther, den nachmaligen Sieger, nur 12 Hundertstel ein. Zuletzt betrug der Rückstand des gebürtigen Luzerners aus Luthern 38 Hundertstel. In den vorangegangenen Weltcup-Stationen in Altenberg und Winterberg war Rico Peter jeweils Vierter geworden.

Im sechsten Rennen der Saison hiess der Sieger erstmals nicht Francesco Friedrich. Der Deutsche musste sich sechs Hundertstel hinter Peter mit dem 4. Platz begnügen. Trotz Friedrichs relativem Versagen errangen die Deutschen einen zweifachen Triumph, denn Maximilian Arnold wurde hinter Walther Zweiter.