Suter, die am Vortag bereits den 6. Rang belegt hatte, hielt dem Druck als Halbzeitführende stand. Sie distanzierte Ana Drev (Sln) und Lotte Sejersted (No) um drei Zehntelsekunden und mehr. Schon zu Saisonbeginn hatte die Innerschweizerin bei den Noram-Rennen im Riesenslalom zweimal auf dem Podest gestanden und danach in Aspen (USA) im Weltcup debütiert.