Die 33-jährige Fanchini, die nach einer mehrmonatigen Tumorbehandlung erst kürzlich wieder auf die Skipiste zurückgekehrt war, erklärte in einem Video unter Tränen, dass die Folgen des Sturzes gravierender als erwartet seien.

"Es war ein schwerer Schlag, weil ich wirklich an mein Comeback geglaubt hatte", sagte die WM-Silbermedaillengewinnerin von 2005 in der Abfahrt. Fanchini hatte beim Unfall in Copper Mountain auch noch einen Fingerbruch sowie eine Knieprellung erlitten.

Die älteste der drei Fanchini-Geschwister feierte in ihrer Laufbahn zwei Weltcupsiege in der Abfahrt. 2005 gewann sie in Lake Louise und zehn Jahre später in Cortina d'Ampezzo. Das letzte Rennen im Weltcup bestritt Elena Fanchini am 17. Dezember des vergangenen Jahres beim Super-G in Val d'Isère (39. Platz).