Den zweiten Platz sicherte sich Paulina Fialkova (2 Schiessfehler) aus der Slowakei vor der Italienerin Dorothea Wierer (4). Diese drei Frauen standen nicht zufälligerweise auf dem Podest. Das Trio liegt auch in der Zwischenwertung des Gesamtweltcups auf den ersten drei Rängen.

Die Schweizerinnen, auf der Startliste wegen der Klassierungen im Sprint nicht in den Top 20 vertreten, setzten nicht zur Aufholjagd an. Die Engelbergerin Lena Häcki wurde durch vier Strafrunden gebremst. Sie belegte zum Schluss den 25. Rang. Elisa Gasparin holte als 38. noch drei Weltcuppunkte.