Als Schladming 2008 den Zuschlag für die alpinen Skiweltmeisterschaften erhalten hat, nahm dies das Bundesland Steiermark zum Anlass, ein Programm zu lancieren, das künftige Top-Athleten hervorbringen soll. Unter dem Titel «Snow Kids – Ski for Gold» wurden Schulen dazu aufgefordert, sich dem Skiförderungs-Programm anzuschliessen. Das Ziel: Den Rückgang an aktiven Skifahrern zu stoppen und wieder mehr Kinder auf die Piste zu bringen. Getreu nach dem Motto: Mehr Skifahrer, grössere Chancen.

Auch in der Schweiz nimmt die Zahl der Skifahrer ab. Während in der Vergangenheit Skilager noch bei fast allen Schulen fest auf dem Lehrplan standen, bieten heute bereits einige Gemeinden keine Schneesport-Angebote mehr an.

Das Projekt in der Steiermark stiess auf grosses Interesse. Alleine an der WM in Schladming sind über 6000 Schülerinnen und Schüler gratis dabei und schnuppern ein erstes Mal Weltcup-Luft. Sie kommen dabei in Kontakt mit den Stars und werden für einen Tag als VIPs in Elektroautos durch den WM-Ort gefahren. Das Feedback ist super und es ist gut möglich, dass aus diesen 6000 einst der eine oder andere den Schweizern um die Ohren fährt. Wie das an der WM Marcel Hirscher und Co. machen.