Somit gingen am "Sanki"-Eiskanal die bayrischen Festspiele weiter. Zuvor hatten sich bei den Einsitzern mit Felix Loch und Natalie Geisenberger bereits zwei in Bayern ansässige Athleten souverän durchgesetzt. Auch Wendl/Arlt siegten mit grossem Vorsprung. Die österreichischen Brüder Wolfgang und Andreas Linger, die Gold-Gewinner von Turin und Vancouver, büssten nach den zwei Läufen mehr als eine halbe Sekunde auf die Bestzeit ein.

Auch die dritte Podeststufe gehörte Geschwistern. Die Letten Andris und Juris Sics krönten im Final-Durchgang eine Aufholjagd. Sie profitierten auch davon, dass die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler ihre Medaillen in der Reprise mit groben Schnitzern verschenkten (Rückfall von Rang 3 auf 19!). Sics/Sics hatten an den Winterspielen von Vancouver bereits Silber geholt.