Olympia-TV-Kolumne
Der Platzhirscher und die Tränen des Vaters

Olympische Spiele mitten in der Nacht? Aufstehen obligatorisch für einen Sport-Fanatiker. AZ-Sportredaktor Ruedi Kuhn nimmt Sie mit auf die TV-Reise durch Olympia.

Ruedi Kuhn
Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Olympiasieger der Alpinen Kombination: Marcel Hirscher

Olympiasieger der Alpinen Kombination: Marcel Hirscher

Christophe Ena

Die Atmosphäre im Olympia Studio des Österreichischen Fernsehens ORF am Dienstagabend ist speziell. Das Feuer im Kamin brennt. Der Wiener Sport-Moderator Rainer Pariasek sitzt auf einer weissen Couch.

Die Show kann beginnen: Der Olympiasieger der Alpinen Kombination, Marcel Hirscher, erscheint auf der Bildfläche. Der 28-jährige Salzburger blickt auf seine erste olympische Goldmedaille und sagt: «Nach sechs WM-Goldmedaillen und sechs grossen Kristallkugeln für die Erfolge im Gesamtweltcup macht dieses Gold mein Puzzle komplett. Alles was jetzt kommt, ist Zugabe.»

Pariasek und Hirscher kennen sich seit Jahren. Sie sind Freunde. Entsprechend locker ist das Interview. Hirscher spricht von «der besten Abfahrt seines Lebens» und blickt nochmals auf den Slalom zurück, bei dem er beinahe Opfer einer Windböe geworden ist. «Plötzlich habe ich nichts mehr gesehen», blickt Hirscher zurück. «Ein Reflex und ein Doppelstock-Einsatz haben mich gerettet. Es war ein Wahnsinn.»

Trotz schlechter Wetterbedingungen schafft Marcel Hirscher es auf Platz 1 und holt somit seine erste Gold-Medaille.
10 Bilder
Olympiasieger der Alpinen Kombination: Marcel Hirscher
Windböen haben es ihm schwierig gemacht, geschafft hat er es trotzdem.
Marcel Hirscher wurde mit Gold belohnt.
Schwierig aber machbar: Marcel Hirscher schafft es auf den ersten Platz.
Der Österreicher war selbst überrascht über seinen unglaublichen Lauf.

Trotz schlechter Wetterbedingungen schafft Marcel Hirscher es auf Platz 1 und holt somit seine erste Gold-Medaille.

CHRISTIAN BRUNA

Natürlich steht während der Sendung auch Hirschers Vater Ferdinand im Blickpunkt. Der Mann, der einen grossen Anteil an der wunderbaren Karriere seines Sohnes hat, erlebt den Triumph für einmal nicht live vor Ort sondern in Österreich.

Während des Telefonats mit seinem Sohn bricht Ferdinand Hirscher in Tränen aus. Natürlich wird der ergreifende Augenblick gefilmt. Genauso wie der Moment, als Hirschers Trainer Michael Pircher feuchte Augen bekommt.

Das also war Hirschers erster Streich. Im Slalom und Riesenslalom geht der Triumphzug aller Voraussicht nach weiter. Und so freue ich mich jetzt schon auf den nächsten goldenen Auftritt des Platzhirschers im Olympia Studio im ORF. ​

ruedi.kuhn@azmedien.ch