Ski alpin

Der dritte Sieg im dritten Rennen für Lara Gut

Lara Gut winkt, vor ihr sitzt ein Adler.

Lara Gut winkt, vor ihr sitzt ein Adler.

Optimaler kann man eine Saison nicht beginnen. Die Tessinerin Lara Gut doppelt beim Weltcup-Super-G in Beaver Creek nach und holt sich in ihrem dritten Rennen der Saison den dritten Sieg.

Sieg Ende Oktober im Riesenslalom von Sölden, Sieg am Freitag in der Abfahrt von Beaver Creek, und nun auch noch Sieg im Super-G am WM-Berg von 2015. Lara Gut reiht einen Erfolg an den anderen - und sie tut dies mit unglaublich anmutender Leichtigkeit. In Sölden lag sie 0,84 Sekunden voraus, am Freitag siegte sie mit einer Marge von 0,47 Sekunden, und im Super-G distanzierte sie die Nächstbeste, die Österreicherin Anna Fenninger, gar um 0,92 Sekunden. Mit ihren ersten drei Rennen der Saison konnte sie ihr Erfolgskonto gleich verdoppeln. Bei sechs Weltcupsiegen steht sie nun.

Der Super-G ist die Disziplin, in welcher Lara Gut im Dezember 2008 in St. Moritz und im Januar 2011 ihre ersten Weltcup-Erfolge feierte. Im letzten Winter jedoch hatte sie es in dieser Sparte nie aufs Podium geschafft. Doch aktuell fährt die 22-jährige Tessinerin so stark wie noch nie. Bis zur Zwischenzeit hatten einzig Fenninger und die Liechtensteinerin Tina Weirather mithalten können, doch im technisch schwierigen Abschnitt schuf Lara Gut die Differenz. Während es Fenninger auf das Podest schaffte, schied Weirather aus.

Lara Guts Teamkolleginnen hielten sich nicht mehr ganz so gut wie noch tags zuvor in der Abfahrt, in der sie zu fünft unter den besten 12 vertreten waren. Zweitbeste Schweizerin war Dominique Gisin als Siebente. Damit durfte die Engelbergerin zufrieden sein. Im letzten Winter war sie nur einmal - ebenfalls als Siebente - in den Top 10 vertreten. Fabienne Suter, im letzten Winter als Dritte in St. Anton die einzige Schweizerin auf einem Super-G-Podium, reichte es zu Platz 10.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1