Langlauf
Dario Cologna stürzt im Langlauf-Sprint zwei Mal und scheidet aus

Dario Cologna verpasst im Sprint eine Medaille. Der Münstertaler stürzt im Viertelfinal zweimal und scheidet wie Landsmann Jöri Kindschi aus. Ebenfalls im Viertelfinal out ist Laurien van der Graaff.

Merken
Drucken
Teilen
Die Bilder vom Sprint-Langlauf mit Dario Cologna an den Olympischen Spielen in Sotschi
5 Bilder
Dario Cologna qualifziert sich als 13. für die Finalläufe
Jöri Kindschi auf der Zielgeraden
Laurien van der Graaff steht ebenfalls in den Viertelfinals
1567755

Die Bilder vom Sprint-Langlauf mit Dario Cologna an den Olympischen Spielen in Sotschi

Keystone

Cologna legte sich in seinem Viertelfinallauf bereits kurz nach dem Start ohne gegnerische Einwirkung erstmals in den Schnee.

Er kam aber noch einmal heran, weil seine fünf Gegner - unter ihnen Jöri Kindschi - nicht gross Tempo machen.

Es sah so aus, als könne der Skiathlon-Olympiasieger wie bereits am Sonntag im gleichen Aufstieg eine Attacke lancieren, doch Cologna stolperte über den eigenen Stock und war nach dem zweiten Sturz definitiv aus dem Rennen. Kindschi beendete den Heat auf Platz 5 und schied damit ebenfalls aus.

van der Graaff kam nicht auf Touren

Bei den Frauen kam Laurien van der Graaff kam in ihrem Viertelfinal-Heat nicht wie gewünscht auf Touren und musste sich bereits früh auf den hinteren Positionen einreihen.

Die ersten beiden Plätze, die die direkte Halbfinal-Qualifikation bedeuten, waren schnell ausser Reichweite.

Die 26-jährige Davoserin kam letztlich nicht über Platz 5 hinaus und hatte damit auch keine Hoffnung, sich einen der beiden Lucky-Loser-Plätze zu schnappen.

Sie habe sich super gefühlt, aber das Material habe nicht mehr hergegeben, meinte die schwer enttäuschte Van der Graaff danach.

Bereits in der Qualifikation konnte sie nicht restlos überzeugen, nur mit der 20.-besten Zeit schaffte sie es ins Finalfeld der besten 30.

Bei den Männern in der Qualifikation schon ausgeschieden sind die beiden weiteren Schweizer Jovian Hediger und Roman Schaad.

Schaad stürzte wie einige andere Athleten bei den schwierigen Bedingungen. Gemäss einer ersten Diagnose hat sich der 20-jährige Schwyzer, der bei der ersten Zwischenzeit mit Bestzeit gestoppt wurde, das linke Knie stark geprellt. (si)

Lesen Sie im Liveticker nach, wie es zum Ausscheiden aller Schweizer Langläufer kam:

Wir heitern uns sogleich mit der Goldmedaille vom Skiathlon etwas auf. Aber die nächsten Chancen kommen. Kopf hoch, Dario!

Damit ists passiert. Cologna gewinnt keine weitere Medaille. Kindschi, der sich ebenfalls im Heat 5 befand, wird nur Fünfter und scheidet ebenfalls aus.

Schon wieder: COLOGNA stürzt zum ZWEITEN MAL in diesem Heat! Unfassbar, die Strecke muss unglaublich tief sein.

Der Ski läuft gut, COLOGNA kämpft.

Und dann der Schock: STURZ VON COLOGNA! Cologna kämpft sich aber zurück ans Ende des Feldes, zum Glück ist der Heat etwas langsamer, Cologna darf noch hoffen, muss aber hart kämpfen.

Dario Cologna kommt gut weg, biegt als Dritter in die erste Kurve.

Bereits zum dritten Mal folgt erst ein Fehlstart. EIner ist erlaubt pro Heat.

Heat 5: JETZT FOLGT DARIO COLOGNA! Der Bündner hat Pellegrino als härtesten Konkurrenten.

Im Heat 4 machen sich zwei Russen, zwei Franzosen, ein Finne und ein Kanadier die weiteren zwei Halbfinal-Plätze unter sich aus. Favorit ist der Russe Sergej Ustiugov. Beim Aufstieg klettern die Läufer hoch, als würde es geradeaus gehen, ziemlich beeindruckend! Sie biegen auf die Zielgerade ein, die beiden Russen in Front, die sich den Sieg auch nicht mehr nehmen lassen. Ustiugov und Petukhov sind qualifiziert, Miranda und Harvey dürfen hoffen, wobei sie eine Sekunde langsamer sind als etwa die Hoffnungsläufer des Heat Nummer drei.

Die drei Schweden sind denn auch die gesamte Strecke in Führung. Joensson und Peterson sind qualifiziert, Hellner mit nur 2 Hundertstel hinter den Top drei, und Northug als Vierter darf ebenso wie Hellner noch hoffen. Das war der mit Abstand schnellste Heat, Hellner und Northug dürften daher auch locker im Halbfinal stehen.

Der Heat 3 ist der bestklassierte mit gleich drei Schweden: Hellner, Joensson und Peterson. Auch im dritten Heat muss Northug antreten. Diese vier werden sich den Heat bestimmt unter sich entscheiden.

Im Heat 2 starten zwei Norweger, die sogleich mächtig auf die Tube drücken und kräftig mit den Stöcken abstossen. Kein Wunder bricht hin und wieder das Arbeitsgerät... Schliesslich setzen sich die beiden Norweger auch durch: Gloeersen und Brandsdal sind qualifiziert, der Franzose Jay und der Amerikaner Newell dürfen hoffen.

Im Heat 1 der Männer gehts schon spektakulär und ziemlich eng zu und her. Hattestad und Gafarov qualifizieren sich für die nächste Runde, Kriukov und Halfvarsson dürfen noch hoffen.

van den Graaff meint kritisch im TV-Interview, dass sie zu schlechte Skis gehabt hätte, um sich Chancen auf die Halbfinals ausmalen zu können. Hoffen wir, dass Colognas Skis besser laufen!

Jetzt gehts los bei den Männern: Im Heat 1 ist Prolog-Sieger Hattestad am Start.

FRAUEN-VIERTELFINALE:

Bei den Frauen hat es einige Überraschungen gegeben. Topfavoritin Marit Björgen hats souverän geschafft.

Die Viertelfinal-Heats der Männer sollen um 13:30 Uhr über die Bühne gehen.

Laurianne van den Graaff wird nur Fünfte. Sie ist damit ausgeschieden. Das Minimalziel war ein Finalplatz, das sie nicht erreicht hat. Wir hoffen auf die Männer.

Die Läuferinnen sind auf der Höhe. Van den Graaff auf Position vier. Sie wird zurückgereiht, eine Spitzengruppe von drei Läuferinnen sind vorne weggezogen.

Der Schnee sieht richtig sulzig aus. Die Verantwortlichen hatten in der Pause noch zünftig Salz auf die Piste geworfen. Sie fragen sich nun: Salz? Genau! Denn Salz entzieht die Feuchtigkeit und macht den Schnee trockener und damit griffiger.

Laurianne van den Graaff startet sogleich im ersten Heat. Sie wird es schwierig haben, weil sie gegen Favoritinnen im gleichen Heat läuft, aber wir sind natürlich für eine Überraschung stets zu haben!

Pro Viertelfinal-Heat werden sechs Frauen gleichzeitig starten. Die besten zwei pro Heat qualifizieren sich direkt, die weiteren zwei dürfen im Vergleich zu den anderen Heats um den Einzug hoffen.

Zum Modus: Genauso wie bei den Herren werden die 30 besten um den Einzug in die Halbfinals laufen.

In wenigen Minuten werden die ersten Heats der Viertelfinals ausgetragen. Die Frauen starten zuerst. Laurianne van den Graaff wird es schwierig haben, sie biss sich schon in der Quali durch.

DIE QUALI:

Um 13 Uhr, Schweizer Zeit, werden die Finalläufe stattfinden. Dann sind wir wieder rechtzeitig mit dem Live-Ticker am Start!

Das wars von der Quali, Hattestad gewinnt diese vor dem Russen Ustiugov und dem Italiener Pellegrino. DARIO COLOGNA hat sich als 13. für die Heats qualifiziert.

Alle Läufer sind im Ziel. Nicht geschafft hat die Quali der Deutsche Josef Wenzl, der eigentlich zu den Topfavoriten zählte. So kann es gehen!

Im Ziel beklagen sich viele Läufer über die schlechten Bedingungen. Die Strecke sei tief, was nichts anderes heisst, als der Schnee ist schwer, die Temperaturen zu warm.

Mindestens sechs Läufer stürzen bei der gleichen Stelle wie Roman Schaad. Ein Chinese verletzt sich ebenfalls bei einem Sturz.

Der Norweger verpasste die Olympischen Spiele beinahe und wurde vom nationalen Verband erst nachselektioniert. Er wird diesen Prolog gewinnen.

Hattestad mit der Startnummer eins legte aber eine Bombenlauf hin, er führt mit knapp zwei Sekunden Vorsprung, der Schwede Halfvarsson auf Position zehn hat bereits 4,7 Sekunden Rückstand!

Northug war nicht viel langsamer als Cologna. Beide werden sich problemlos qualifizieren, wie es sich nach 50 Fahrern im Ziel herausstellt.

Er klassiert sich auf Rang 13. Das sollte für die Quali der besten 30 reichen.

DARIO COLOGNA ist schnell! Er biegt auf die Zielgerade ein.

Der Bronzemedaillengewinner der U23-EM ist schwer gestürzt, wie man in Wiederholungen unschwer erkennen kann. Nach dem Sturz prallt er heftig gegen die Banden.

Oh, das sieht nicht gut aus. ROMAN SCHAAD kommt mit Schmerzen im Ziel an. Das sieht nach einer wüsten Verletzung aus, Schulter? Oder Knie?.

Northug ist bereits auf Rang 13 zurückgefallen.

Der Bündner ist gestartet, lets go, Dario!

Cologna macht sich am Start bereit.

Ausgelaugte Läufer liegen im Zielbereich. Das ist eine harte Strecke, da wird alles abverlangt.

Auch Mitfavorit Pellegrino hat zwei Sekunden Rückstand auf Hattestad.

JOVIAN HEDIGER kann sich nicht profilieren. Er wird Letzter mit 14 Sekunden Rückstand, der bislang im Ziel angekommenen Läufer.

Auch die weiteren mit grossen Rückständen: War Hattestad derart schnell? Unglaubliche Zeit des Norwegers!

PETTER NORTHUG mit Riiiesen-Rückstand: 7 Sekunden! Wow, das ist eine erste Überraschung. Das wird wohl noch knapp für die Quali der Viertelfinals.

JÖRI KINDSCHI kam mit 8,5 Sekunden Rückstand als erster Schweizer ins Ziel.

Hattestad ist im Ziel und setzt die erste Marke: 3:28:35.

Es folgt ein weiterer Aufstieg, es ist der Aufstieg, bei dem Cologna vor zwei Tagen seine Gegner regelrecht deklassierte und davonzog. Nach der Abfahrt gehts in einem zügigen Tempo Richtung Ziel.

Die Strecke ist äusserst tief! Vorsicht geboten heisst es hier: Bei den Frauen sind vorhin einige gestürzt, es ist ziemlich warm.

Es folgt ein Teil, bei dem man etwas ausschnaufen kann, es geht um eine Baumgruppe herum, dann folgt eine Abfahrt.

Nach dem Start folgt ein langgezogener Aufstieg, da stehen schon einige Höhenmeter an, die man absolvieren muss.

Es geht los: Ola Vigen Hattestad eröffnet die Quali! Wie schon gesagt: Alle 15 Sekunden startet ein Fahrer. Sehr hohes Tempo...

Übrigens: Bei den Frauen hat es Laurien van der Graaff hat in den Viertelfinal geschafft. Die Davoserin musste aber kurzzeitig noch um den Einzug bangen, hat es dann ober doch noch geschafft.

Der Kreis der Medaillenanwärter ist ohnehin sehr gross. Wetten, eine der folgenden Namen holt die Goldmedaille? Bitteschön: Dario Cologna, Petter Northug (Nor), Ola Vigen Hattestad (Nor), Eirik Brandsdal (Nor), Sergej Ustjugow (Russ), Federico Pellegrino (I), Alex Harvey (Can) oder Josef Wenzl (De). Letzterer ist der führende im Sprint-Weltcup.

Schaad errang Ende Januar in einem stark besetzten Teilnehmerfeld Bronze an den U23-Weltmeisterschaften, Hediger sprintete in Toblach bis in den Final und Kindschi verpasste diesen als Achter nur knapp. Wir sind gespannt!

Sie konnten zu Beginn des Jahres viel Selbstvertrauen holen.

Im Schweizer Team kann nicht nur Cologna für Furore sorgen. So starten gleich drei weitere Schweizer zur bevorstehenden Quali: Jovian Hediger, Jöri Kindschi und Roman Schaad.

Klar ist: Der Bündner kann frei auflaufen, der Druck ist weg.

Was Cologna über eine weitere Medaille denkt? Nur so viel: "Ich erwarte nicht in jedem Rennen eine Medaille. Aber ich werde alles geben und hoffentlich weitere gute Resultate erlaufen"

Auch wenn die Sprint-Disziplin Dario Cologna nicht wirklich liegt, sind die Medaillenchancen durchaus intakt. Vor allem aber spürt Cologna aufgrund der Fussverletzung ein Defizit in dieser Disziplin, wie er vor dem Rennen sagte.

Um 11.25 Uhr wird der Sprint vom Norweger Hattestad eröffnet. Alle 15 Sekunden startet ein Fahrer. Olympiasieger Dario Cologna geht laut Plan mit der Startnummer 38 ins Rennen, zeitlich um 11:34.30.

Die Ausgangslage ist äusserst spannend, die Schweiz hat wiederum gute Chancen auf einen Podestplatz.

Herzlich Willkommen zum Olympia-Live-Ticker von Dario Cologna und Co. im Skating-Sprint. Es tickert für Sie Silvan Hartmann.

Nach der Qualifikation:

Im Skatingsprint der Männer überstehen Dario Cologna und Jöri Kindschi die Qualifikation. Bei den Frauen schafft es Laurien van der Graaff ebenfalls in die Viertelfinals.

Nach seinem überragenden Sieg im Skiathlon nahm Cologna im Sprint (1,8 km) die erste Hürde, was ihm im Weltcup in Toblach (It) eine Woche vor den Olympischen Spielen noch misslungen war.

Der Münstertaler beendete die Qualifikation auf Platz 13 - die besten 30 sind für die Viertelfinals zugelassen.

Dazu gehört mit Jöri Kindschi (23.) ein zweiter Schweizer. Die Qualifikation verpasst haben dagegen Jovian Hediger und Roman Schaad, der wie einige andere Athleten bei den schwierigen Bedingungen stürzte.

Gemäss einer ersten Diagnose hat sich der 20-jährige Schwyzer das linke Knie stark geprellt. Keine Probleme mit dem weichen Schnee hatte der norwegische Mitfavorit Ola Vigen Hattestad, der überlegen die Bestzeit lief.

Laurien van der Graaff realisierte auf der deutlich einfacheren Frauenstrecke (1,3 km) die 20.-beste Zeit, womit sie es problemlos ins Viertelfinal-Feld schaffte.

Auf die Bestzeit der Norwegerin Maiken Caspersen Falla verlor die 26-jährige Davoserin, die sich Medaillenchancen ausrechnet, 5,77 Sekunden.

Die weiteren Favoritinnen, unter ihnen Sprintspezialistin Kikkan Randall (USA) und Skiathlon-Siegerin Marit Björgen (No), überstanden die Qualifikation ebenfalls.