Lauberhorn-Abfahrt

Cuche im Training nicht zu bremsen - kein Training am Donnerstag

Didier Cuche ist im verkürzten zweiten Training zur Lauberhorn-Abfahrt vom Samstag der Konkurrenz weit davongefahren.

Gestartet wurde am Mittwoch wegen den Wetterverhältnissen gleich oberhalb des Hundschopfs, womit die Fahrzeit um knapp 45 Sekunden reduziert wurde. Weil für Donnerstag schlechtes Wetter prognostiziert ist und die Piste geschont werden soll, war das zweite Training in Wengen gleichbedeutend mit dem Abschlusstraining.

Cuche distanzierte den Südtiroler Werner Heel gleich um 0,86 Sekunden. Der Neuenburger Routinier, der in Wengen noch nie gewonnen hat, gehörte schon am ersten Trainingstag als Zweiter hinter dem Italiener Christof Innerhofer zu den Schnellsten.

Als Dritter überzeugte in der zweiten Trainingsfahrt auch Carlo Janka. Der Abfahrts-Vorjahressieger von Wengen büsste allerdings bereits 1,21 Sekunden auf Cuche ein.

Die weiteren Schweizer Abfahrer klassierten sich alle ausserhalb der Top 20. Ambrosi Hoffmann verlor als 22. schon mehr als 2,5 Sekunden auf die Spitze.

Wengen. Zweites und letztes Abfahrtstraining: 1. Didier Cuche (Sz) 1:50,31. 2. Werner Heel (It) 0,86 zurück. 3. Carlo Janka (Sz) 1,21. 4. Andrej Jerman (Sln) 1,27. 5. Steven Nyman (USA) 1,36. 6. Mario Scheiber (Ö) 1,45. 7. Georg Streitberger (Ö) 1,46. 8. Michael Walchhofer (Ö) und Klaus Kröll (Ö), je 1,48. 10. Christof Innerhofer (It) 1,54.

Ferner: 14. Bode Miller (USA) 1,78. 22. Ambrosi Hoffmann (Sz) 2,62. 25. Tobias Grünenfelder (Sz) und Aksel Lund Svindal (No), je 2,71. 33. Beat Feuz (Sz) 3,11. 36. Marc Gisin (Sz) 3,28. 38. Silvan Zurbriggen (Sz) 3,31. 42. Cornel Züger (Sz) 3,63. 43. Christian Spescha (Sz) 3,77. 60. Daniel Albrecht (Sz) 5,76. - 70 Fahrer am Start, 69 klassiert; nicht gestartet: u.a. Sandro Viletta (Sz) und Ivica Kostelic (Kro).

Meistgesehen

Artboard 1