Cologna büsste auf den 1,4 km in klassischer Technik 10 Sekunden auf den Qualifikationssieger Johannes Hösflot Klaebo, den WM-Dritten im Sprint aus Norwegen, ein. Colognas Leistung lag im Bereich der vergangenen Jahre, die Entzündung seiner Achillessehne scheint keinen grossen Einfluss auf sein Leistungsvermögen gehabt zu haben. Den Cut verpasste Cologna nur um rund eine Sekunde. Mit Blick auf das Gesamtklassement der Minitour ist der Schaden nicht allzu gross. Martin Johnsrud Sundby beispielsweise war nur 1,2 Sekunden schneller.

Als Einziger des Schweizer Männer-Quintetts schaffte Jovian Hediger den Einzug in die K.o.-Runden der Top 30. Er wurde Elfter.

Bei den Frauen überzeugte Nadine Fähndrich mit einem 10. Rang, 5 Sekunden hinter der Qualifikationssiegerin Ida Ingemarsdotter aus Schweden. Laurien van der Graaff wurde 21., Nathalie von Siebenthal (68.) verlor über 20 Sekunden und scheitere deutlich am Cut.

Der Sprint in Kuusamo bildet den Auftakt zur dreiteiligen Minitour. Die 30 Finalisten können nun Bonussekunden für die Gesamtwertung sammeln. Am Samstag folgt ein 15-km-Lauf in klassischer Technik mit Einzelstart, am Sonntag werden die Sieger der Tour in einem Verfolgungsrennen auf den Skatingski ermittelt.