Das Weltcup-Wochenende am Polarkreis nahm für Cologna doch noch ein versöhnliches Ende. Nach dem Out in der Sprint-Qualifikation (35.) und Rang 8 über 10 km Skating gelang ihm am Sonntag über 15 km klassisch mit Verfolgungsstart erneut eine Steigerung.

Cologna zählte zum Ende des Rennens mit Maxim Wilegschanin (Russ) und Alexej Poltoranin (Kas) zu jenem Trio, das Northug noch Arg in Bedrängnis brachte. Erst im letzten Anstieg musste Cologna leicht abreissen lassen. Wilegschanin schloss kurz vor der Zielgeraden sogar noch zu Northug auf, hatte aber keine Kraft mehr für einen Endspurt. Northug profitierte davon, dass seine Verfolger lang Zeit taktisch liefen, sich auf den Kampf um Platz 2 konzentrierten, und ihn an der Spitze gewähren liessen.

Bereits nach 2,5 km hatte sich ein 15-köpfiges Verfolgerfeld gebildet, dass 55 Sekunden hinter Northug lag. Die Gruppe glaubte allerdings nicht an den Sieg und hielt den Rückstand konstant. Erst ab km 10 entbrannte im Rücken von Northug der Kampf um die weiteren Podestplätze. Wider Erwarten wurde es vor Northug doch noch eng. Möglicherweise wäre für die Verfolger mit einem konsequenten Tempolauf mehr drin gelegen.