Gmür, nach dem ersten Durchgang noch Vierte, und Alopina setzten sich im Süden Bulgariens mit 28 Hundertstelsekunden Vorsprung vor der Österreicherin Lisa-Maria Zeller durch. Anfang Januar hatte Gmür in Santa Caterina mit Platz 20 ihr bestes Weltcup-Ergebnis realisiert.