Der Freiburger verspielte im Big-Air-Final von Barcelona die gute Ausgangslage, die er sich im ersten von drei Durchgängen erarbeitet hatte und fiel noch auf Rang 7 zurück.

Im Palau Sant Jordi deutete vor mehreren tausend Zuschauern einiges auf die erste Schweizer WM-Medaille im Big Air hin. Cavigelli stand seinen "Backside Double Cork 1080" (26,6 Punkte) souverän. Nur Mathieu Crepel, der Weltmeister von 2007, wurde für seinen Sprung noch besser bewertet. Das Pech von Cavigelli in der Fortsetzung des Indoor-Wettbewerbs war, dass für das Schlussergebnis der bessere der ersten beiden und der dritte Versuch gewertet werden.

Im finalen Durchgang wurde der 22-jährige Architektur-Student von diversen Fahrern noch überholt, weil er wie Crepel patzte. Cavigelli blieb der schwache Trost, für das beste Schweizer WM-Ergebnis aller Zeiten im Big Air gesorgt zu haben. Erster Nutzniesser der Stürze war der Finne Petja Piiroinen vor den punktgleichen Zach Stone (Ka) und Seppe Smits (Be). Wenige Stunden nach dem Halfpipe-Sieg seines älteren Bruders Peetu am European Open in Laax krönte Petja Piiroinen den perfekten Tag für die Freestyler-Familie aus Hyvinkää mit WM-Gold.