Ski alpin
Auch das noch: Zurbriggen wegen falscher Bindung disqualifiziert

Für die Schweizer gab es im Super-G an der WM in Schladming heute nichts zu holen. Als bester wurde Silvan Zurbriggen 11. - für ein paar Minuten. Dann wurde der Walliser disqualifiziert, wegen falscher Bindung.

Drucken
Silvan Zurbriggen wird disqualifiziert

Silvan Zurbriggen wird disqualifiziert

Keystone

Silvan Zurbriggen verlor 1.36 Sekunden auf den Schnellsten. Und hat geschummelt. Genau das befand die Renn-Jury und disqualifizierte den Walliser. Ihr Befund: zu hohe Bindungsplatten.

Zurbriggen wird es wenig Schmerzen. Denn er war mit dem Gebotenen gar nicht zufrieden. «Ich habe alles probiert», sagte er im Ziel. «Leider ist im unteren Teil nicht alles aufgegangen. Es war nicht einfach, der Kurs drehte sehr stark. Es war eher wie ein Riesenslalom».

Ted Ligety auf dem Weg zur Goldmedaille.
11 Bilder
Ted Ligety gewinnt Gold im Super-G
Die grosse Überraschung: Gauthier De Tessieres gewinnt Silber. Er stand in seiner über zehnjährigen Karriere erst einmal auf dem Podest.
Carlo Jancka: Abgeschlagen und fassungslos im Ziel.
Ein Bild, das alles sagt: Patrick Küng im Ziel.
Der grosse Favorit Aksel Lund Svindal gewinnt nur Bronze.
Didier Defago verliert über 3 Sekunden auf den Sieger.
Skilegende Erika Hess hat trotz mieser Schweizer Leistung ihre Freude.
Silvan Zurbriggen wird als 11. bester Schweizer.
Alexis Pinturault hatte ebenfalls keine Chance.
Patrick Küng; Immerhin etwas besser als die Startnummer.

Ted Ligety auf dem Weg zur Goldmedaille.

Keystone

Auch Küng - als 18. nun bester Schweizer - und Janka beklagten sich. Beide wollen zu wenig gesehen haben. «Oben bin ich eigentlich gut gefahren. Je weiter ich nach unten kam, wurde die Sicht schlechter und ich konnte nicht 100 Prozent angreifen», sagte etwa Küng.

«Solche Verhältnisse habe ich gar nicht gerne», meine Janka. Es sei daher zu passiv gefahren. Vor zwei Jahren war ihm das «Iceman» noch egal. Das zeigt auch, wie gross die Verunsicherung im Schweizer Männerteam inzwischen ist. Zurbriggen gab das auch offen zu.

Die Rangliste:
1. Ted Ligety (USA) 1:23,96. 2. Gauthier De Tessières (Fr) 0,20 zurück. 3. Aksel Lund Svindal (No) 0,22. 4. Hannes Reichelt (Ö) 0,55. 5. Matthias Mayer (Ö) 0,95. 6. Alexis Pinturault (Fr) 1,03. 7. Christof Innerhofer (It) 1,09. 8. Romed Baumann (Ö) 1,21. 9. Adrien Théaux (Fr) 1,25. 10. Georg Streitberger (Ö) 1,34. 11. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,36. 12. Matteo Marsaglia (It) 1,39. 13. Jan Hudec (Ka) 1,56. 14. Thomas Biesemeyer (USA) 1,60. 15. Peter Fill (It) 1,64. Ferner: 19. Patrick Küng (Sz) 1,92. 26. Carlo Janka (Sz) 2,77. 27. Didier Défago (Sz) 2,85. - Ausgeschieden: u.a. Andrew Weibrecht (USA), Kjetil Jansrud (No).

Aktuelle Nachrichten