Der Schweizer Teamleader fuhr die Landeklappen frühzeitig aus. Ammann sah sich jenseits der Hillsize-Marke von 130 m landen, ging kein Risiko ein und bremste deshalb den Flug mit dem Ausfahren der Arme und einer steileren Fluglage ab. Der vierfache Olympiasieger plumpste nach 127 m in den Hang und erhielt entsprechend schlechte Haltungsnoten. Deshalb reichte ihm ein perfekter Absprung letztlich nur zu Rang 23.

Der Tagessieger Michael Hayböck (AUT) nahm mit der gleichen Weite wie Ammann den mit 2000 Euro dotierten Scheck für den Tagessieg entgegen. Dies zeigt, welch grossen Einfluss die Stilnoten insbesondere in Innsbruck haben, wo die Schanze viel kleinere Differenzen schafft als an anderen Orten. Hayböck verhinderte mit dem Sieg vor Domen Prevc (SLO) ein Bruderduell. Der Tournee-Leader Peter Prevc liess die Qualifikation aus und trifft nun im K.o.-Duell auf Hayböck. Ammann steigt als Favorit in die Paarung gegen Karl Geiger (GER).

Killian Peier (40. mit 116,5 m) und Luca Egloff (44. mit 116,5 m) werden am Sonntag ebenfalls auf der Bergisel-Schanze am Start sein. Einzig Gregor Deschwanden hatte mit Rückenwind Pech und landete bereits nach 106 m. Gleich nach dem Luzerner wurde der Anlauf um eine Luke verlängert. Allerdings kann Deschwanden nicht verbergen, dass es mit ihm seit dem 7. Rang Mitte Dezember in Nischni Tagil (RUS) stetig abwärts geht.