Die beiden Schweizer waren zwar nicht vom Wind begünstigt, doch die Ränge 41 (Ammann) und 48 (Deschwanden) lassen sich nicht allein mit den äusseren Bedingungen erklären. Insbesondere im Fall von Ammann kam das dritte vorzeitige Ausscheiden in dieser Saison überraschend. Im Probesprung hatte er noch den 7. Rang belegt. Deschwanden musste in seinem 25. Wettkampf des Winters zum zehnten Mal vorzeitig seine Sachen packen.

Der Deutsche Severin Freund bestätigte seine Goldmedaille, die er vor Wochenfrist an den Skiflug-WM in Harrachov gewonnen hatte. Er setzte sich bei seinem fünften Weltcupsieg in diesem Winter um 0,3 Punkte vor dem Halbzeitleader Anders Bardal (No) durch. Kamil Stoch sicherte sich mit einem 4. Rang als zweiter Pole nach Adam Malysz den Gesamtweltcup. Freund und Peter Prevc (Sln), der mit Rang 3 einige Punkte aufholte, können den Doppel-Olympiasieger in der Dernière vom Sonntag nicht mehr abfangen.

Bereits am Samstag findet das Teamspringen mit Schweizer Beteiligung statt.

Planica (Sln). Skispringen. Weltcup. Grossschanze: 1. Severin Freund (De) 289,1 (137,5 Schanzenrekord/137,5). 2. Anders Bardal (No) 288,8 (136,5/134,5). 3. Peter Prevc (Sln) 287,3 (129/134,5). 4. Kamil Stoch (Pol) 283,9 (131,5/134). 5. Gregor Schlierenzauer (Ö) 277,5 (130,5/127,5). 6. Noriaki Kasai (Jap) 276,8 (128,5/135,5). 7. Andreas Kofler (Ö) 274,2 (134/124). 8. Maciej Kot (Pol) 272,4 (130/135). 9. Thomas Diethart (Ö) 269,7 (130,5/125). 10. Andreas Stjernen (No) 269,3 (130,5/127). - Nicht im Finaldurchgang: 41. Simon Ammann (Sz) 114,1 (120,5). 48. Gregor Deschwanden (Sz) 110,1 (118).

Weltcup (27/28): 1. Stoch 1'370. 2. Freund (De) 1'223. 3. Prevc 1'212. 4. Kasai 1'017. 5. Bardal 1'011. 6. Schlierenzauer 911. 7. Ammann 728. - Ferner: 32. Deschwanden 173.