Ski alpin
Nach schwerem Sturz in Training: Corinne Suter verpasst Weltcup-Start

Corinne Suter hat sich bei einem Sturz im Super-G-Training in Zermatt Knochenprellungen und Schürfungen im Gesicht zugezogen. Die Schwyzerin wird damit beim Weltcup-Auftakt in Sölden nicht am Start sein können.

Drucken
Teilen
Corinne Sutter.

Corinne Sutter.

Bild: Pascal Muller/Freshfocus

Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Weltcup-Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Die 26-jährige Speedfahrerin stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt, wie Swiss-Ski am Sonntag mitteilte. Noch gleichentags seien in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen erfolgt. Demnach erlitt die Abfahrts-Weltmeisterin schwere Knochenprellungen an beiden Schienbeinplateaux sowie Schürfwunden im Gesicht. Ein Einsatz Suters beim Weltcup-Auftakt in Sölden am 23. Oktober ist damit gemäss Swiss-Ski nicht möglich.

«Corinne Suter hatte grosses Glück im Unglück», wird Swiss-Ski-Teamarzt Walter O. Frey in der Mitteilung zitiert. «Die verletzten Strukturen können alle ohne Operation vollständig ausheilen. Nach einer mehrwöchigen Rehabilitationsphase wird sie bald wieder mit voller Kraft zurück auf den Ski sein.» (zim)

Aktuelle Nachrichten