#1 Bayern München bleibt Bundesliga-Leader

Acht Tage nach dem 5:0-Kantersieg im Gipfeltreffen mit Borussia Dortmund tat sich Bayern München im Titelrennen mit der Pflicht bedeutend weniger schwer als der Herausforderer. Wie der BVB beim 2:1 am Samstag gegen Mainz gingen die Bayern bei Fortuna Düsseldorf in der ersten Halbzeit mit zwei Toren in Führung, aber anders als die Dortmunder gerieten sie in der Folge nicht mehr in Bedrängnis und gewannen 4:1. Fünf Runden vor Schluss führen die Bayern die Tabelle der Bundesliga mit einem Punkt Vorsprung auf Dortmund an. (SDA)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BACK ON TOP! #F95FCB 1-4

Ein Beitrag geteilt von FC Bayern Official (@fcbayern) am

#2 Der FCZ taumelt der Barrage entgegen

Der FC Zürich wird gestern von verkaterten Bernern phasenweise vorgeführt, verliert letztlich wegen der mangelhaften Chancenauswertung von YB nur 0:1. Für die Zürcher ist es bereits die elfte Saisonniederlage. Der letzte Triumph (ein 2:1-Heimsieg gegen Xamax) feierten sie vor rund einem Monat. Damals lag der FCZ noch auf Rang 4, unterdessen ist er auf den 7. Platz abgerutscht, punktgleich mit Lugano (Platz 6) und Luzern (Platz 8). Der Vorsprung auf den Barrageplatz und Xamax ist auf fünf Punkte geschrumpft. Das Direktduell steht noch an. (sel)

#3 Nach 49 Tagen spielt Shaqiri wieder

Fast hätte Xherdan Shaqiris langes Warten auf einen Einsatz am Dienstag in der Champions League ein Ende gefunden. Doch die Partie in Porto wurde abgepfiffen, noch bevor Shaqiri reinkam. Nach 49 Tage hatte sein langes Warten gestern ein Ende. In der 89. Minute wechselte Jürgen Klopp den Schweizer Nationalspieler für Mohamed Salah ein. Der Ägypter hatte in der 53. Minute das 2:0 für Liverpool gegen Chelsea erzielt. Das Resultat hatte bis zum Schluss Bestand. Damit setzen sich die Reds wieder vor Manchester City an die Tabellenspitze. (sel)

Xherdan Shaqiri darf endlich wieder für Liverpool auflaufen - wenn auch nur für ein paar Minuten.

Xherdan Shaqiri darf endlich wieder für Liverpool auflaufen - wenn auch nur für ein paar Minuten.

#4 Juventus bleibt der Sofa-Titel erspart

Hätte Napoli gestern gegen Chievo verloren, wäre Juventus Turin wie YB auf dem Sofa Meister geworden. Das bleibt den Norditalienern erspart. Napoli gewinnt gegen das Tabellenschlusslicht mit 3:1. Der Vorsprung von Juventus beträgt sechs Runden vor Schluss 17 Punkte. Mit einem Unentschieden nächsten Samstag (18.00 Uhr) im Heimspiel gegen Fiorentina könnte die Alte Dame alles klarmachen. Die Turiner hätten den 35. Meistertitel schon am Samstag in trockene Tücher bringen können, verloren aber gegen Spal Ferrara mit 1:2. (sel)

Serie A Tabelle: Stand 14.04.2019

Serie A Tabelle: Stand 14.04.2019

#5 Spielabbruch bei rassistischen Vorfällen?

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat sich dafür ausgesprochen, Fussballspiele künftig bei rassistischen Ausfällen abzubrechen. «Wir haben bei unseren Turnieren ein Drei-Stufen Prozedere eingeführt, ein Mechanismus, der es Schiedsrichtern erlaubt, ein Spiel bei Diskriminierungen abzubrechen», sagte Infantino am Samstag gemäss einer Medienmitteilung. Zuletzt hatte es bei Fussballspielen in verschiedenen Ländern immer wieder rassistische Beleidigungen von Fans gegen Spieler gegeben. (SDA)

Gianni Infantino will künftig härter durchgreifen.

Gianni Infantino will künftig härter durchgreifen.

#6 Xamax-Goalie von Münze getroffen

Kurz vor Schluss entlädt sich der Zorn der FCL-Anhänger in der Swissporarena. Weil sich Xamax-Torhüter Laurent Walthert nach einer Parade nach dem Geschmack des Luzerner Anhangs zu lange Zeit lässt, fliegen Münzen und Feuerzeuge von der Tribüne. Walthert wird von einer Münze im Gesicht getroffen. «Es war ein Einfränkler. Ich werde ihn als Andenken behalten», sagt Walthert nach der Partie gegenüber «Blick». Ein Andenken an einen wertvollen 1:0-Sieg auswärts gegen den FC Luzern. (chm)

Hier noch ganz munter: Xamax-Torhüter Laurent Walthert.

Hier noch ganz munter: Xamax-Torhüter Laurent Walthert.

#7 Ein Punktgewinn ohne grossen Wert

Was war das für eine Abwehrschlacht, in der sich die Grasshoppers gegen den FC Basel am Samstagabend auswärts ein 0:0 erkämpften. Es ist ein Punkt für die Moral der Zürcher, der durch den gleichzeitigen Xamax-Sieg in Luzern (siehe Box Nummer 6) relativiert wurde. Es ist ein bitterer Auftakt für Trainer Uli Forte beim Debüt nach seiner Rückkehr zu GC. Denn der gewonnene Punkt täuscht über vieles hinweg. Der Leistungsunterschied zwischen den Mannschaften – Hoffnungsträger Forte wird sich nichts vormachen – war immer noch so gross wie bei den beiden Duellen dieser Saison im Letzigrund, die Basel mit 3:1 (3:0 nach 17 Minuten) und 4:0 gewann. Kommt hinzu, dass der brasilianische Innenverteidiger Nathan, neben Forte ein weiterer Hoffnungsträger der Hoppers, in der 60. Minute auf der Bahre vom Feld getragen werden musste. Der erste Verdacht: Kreuzband- und Meniskusschaden. Sollte sich das in den Untersuchungen bestätigen und Nathan für den Rest der Saison ausfallen, könnte sich das als schwerwiegend erweisen. Sieben Punkte beträgt der Rückstand der Grasshoppers auf den Barrageplatz von Xamax. Bei noch sieben ausstehenden Partien ist das eine grosse Hypothek. (chm)

Die Highlights der Partie gegen GC