Rad
Sie besitzt mehr Titel als Jahresringe

Jeannie Longo ist die erfolgreichste Radrennfahrerin der Welt. Mit 13 Weltmeistertiteln übertrumpft sie locker alle ihre männlichen Pendants. Nun hat die 52-Jährige ihren 58. nationalen Titel gewonnen.

Adrian Hunziker
Drucken

Keystone

Am Samstag in einer Woche beginnt die 98. Tour de France. Dann spricht die ganze Radsportwelt wieder über Alberto Contador, Fabian Cancellara und die Schleck-Brüder. Die bekannteste und erfolgreichste Radrennfahrerin der Geschichte kennen aber nur die wenigsten. Es ist dies die Französin Jeannie Longo.

Longo holte kürzlich in Boulogne-sur-Mer ihren insgesamt 58. nationalen Titel. Das alleine ist schon eine enorme Zahl. Doch es kommt noch besser: die Rennfahrerin ist 52 Jahre alt. Auch in diesem Alter - im Spitzensport kann man längst vom Seniorenalter sprechen - verwies die Französin ihre Kontrahentinnen in die Schranken. Im Zeitfahren verwies sie Christel Ferrier Bruneau und Audrey Cordon auf die nächsten Plätze. Die beiden Fahrerinnen könnten vom Alter her ihre Töchter sein.

Als Skifahrerin begonnen

Die Dominatorin der Radsportszene der letzten 25 Jahre begann ihre sportliche Karriere als Skifahrerin. Sie gewann 1975, mit 17 Jahren, die französischen Schülermeisterschaften und drei Studentenmeisterschaften. Auf Anraten ihres Trainers wechselte sie die Sportart und wurde Radrennfahrerin.

1985 wurde die Französin erstmals Weltmeisterin. Es sollte nicht ihr letzter Titel bleiben. Insgesamt errang Longo in ihrer langen und illustren Karriere bisher 1156 Siege, 115 Rundfahrtsiege, 38 Weltrekorde, ist 58-fache französische Meisterin und weiterhin aktiv. Sie errang über 100 Medaillen bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und französischen Meisterschaften.

Mit 50 Jahren an den Olympischen Spielen

2008 nahm Longo in Peking bei den Olympischen Sommerspielen zum siebten Mal an einer Olympiade teil. Im Alter von 50 Jahren verpasste sie die Bronzemedaille im Einzelzeitfahren nur um eine Sekunde. Ob sie 2012 in London an den Start gehen wird, steht noch nicht fest. Zuzutrauen wäre es ihr allemal.

Aktuelle Nachrichten