Flavio: Geile Karre, die sich Ronaldo für läppische 13 Millionen Euro gekauft hat.

Tobias: Schön für Bugatti. Denn Neymar grämt wohl in seiner Pariser Villa, weil Ronaldo Besitzer des teuersten Autos der Welt ist. Wahrscheinlich wird die nächste Einzelanfertigung, die Bugatti produziert, noch teurer als Ronaldos «La Voiture Noire».

David: Der Fussball ist schlicht noch nicht ausgereizt. Da steckt noch jede Menge Entwicklungspotenzial drin.

Pius: Was bitte schön hat Ronaldos Bugatti mit dem Entwicklungspotenzial im Fussball zu tun?

David: Mit etwas Fantasie könnte man von natürlichem Doping reden.

François: Hä?

David: Gerade du solltest das verstehen. Schliesslich hast du mal vor vielen Jahren eine Mischung aus Reportage und Selbstversuch geschrieben? Du warst doch auf einer Rennstrecke in Südfrankreich, wo jedermann für ein paar Tausender ein paar Runden in einem ausrangierten Formel-1-Boliden drehen kann.

François: Ja und?

David: Und wie lautete der Titel jener Story?

François: Etwas mit Sex. Ich glaube, ich habe einen Fahrer zitiert, der nach seiner Fahrt sagte: Das ist wie Sex. Können wir das nicht unter Jugendsünden verbuchen?

David: Nein, überhaupt nicht. Die Analogie zwischen Sex und schnellen Autos mag zwar klischiert erscheinen, aber wahrscheinlich ist da schon was dran.

Tobias: Und du meinst: Schnelles Auto wie Sex gleich erhöhte Testosteronwerte gleich aggressiveres Verhalten auf dem Fussballplatz?

Pius: Oder schnelles Auto gleich Sex-Ersatz, aber weniger anstrengend und deshalb mehr Ausdauer auf dem Platz?

David: Sucht es euch aus. Die Frage lautet: Was passiert, wenn einer aus einem schnellen Auto aussteigt? Fühlt er sich dann wie vor, während oder nach dem Sex? Denn Fakt ist: Nach dem Sex sinkt der Testosteronspiegel wieder. Es gibt auch die Theorie, wonach eine Enthaltsamkeit von etwa sieben Tagen den Testosteronspiegel erhöht.

Flavio: Jetzt ist auch klar, warum Roger Federer selbst in Italien populärer ist als Fabio Fognini.

Pius: Fabio wer?

Flavio: Fognini. Immerhin seit vielen Jahren in den Top 20 der Tennis-Weltrangliste. Zuletzt hat er im Halbfinal in Monte Carlo sogar Rafael Nadal bezwungen und das Turnier sogar gewonnen.

Tobias: Ein schlampiges Genie, so viel ist klar.

Flavio: Einverstanden. Vielleicht ist auch seine Libido der Grund, warum es für Fognini nicht für die Top 5 reicht.

David: Wieso?

Flavio: Nun, er brüstet sich damit, mit seiner Frau, der früheren US-Open-Siegerin Flavia Pennetta, 12 bis 15 Mal pro Woche Sex zu haben.

Pius: Vielleicht müsste Fognini mal über Testosteronhemmer nachdenken.

Tobias: Da kenne ich noch andere, denen man das auch empfehlen könnte.

François: Ronaldo?

Tobias: Nein. Aber gewissen Besuchern von gewissen Fussballspielen. Ich denke zum Beispiel an die Fans des FC Basel. Ich kann mir sogar vorstellen, dass Testosteronhemmer ihnen die Angst vor einer Registrierung für ein Cupfinal-Ticket nehmen würden.