Nächster Podestplatz
Schweizer Festspiele in Kitzbühel gehen weiter: Marco Odermatt wird Zweiter im Super-G

Drittes Rennen, dritter Schweizer Podestplatz. Im Super-G fährt Marco Odermatt auf Rang zwei. Gewonnen wird das Rennen von Vincent Kriechmayr. Beat Feuz, der in beiden Abfahrten siegte, scheidet aus.

Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
Marco Odermatt glänzt als Zweiter im Super-G von Kitzbühel.

Marco Odermatt glänzt als Zweiter im Super-G von Kitzbühel.

Keystone

Drei Rennen in Kitzbühel, dreimal Grund zur Freude für die Schweizer Skifans: Nachdem Beat Feuz beide Abfahrten gewinnen konnte, fuhr Marco Odermatt im Super-G auf Rang zwei. Nur Zwölf Hundertstelsekunden war der 23-Jährige langsamer als Sieger Vincent Kriechmayr aus Österreich.

Rang drei sicherte sich Matthias Mayer. Dem Österreicher gelang damit in Kitzbühel der Podest-Hattrick. In den Abfahrten war er Zweiter und Dritter geworden. Odermatt, der in der Abfahrt am Sonntag starker Zehnter wurde, sagte nach dem Erfolg im Super-G im Interview mit dem SRF:

Es ist genial. Mega, mega cool.

Für Odermatt ist es der zweite Podestplatz im Super-G, nachdem er im Dezember 2019 in Beaver Creek ein Rennen in dieser Disziplin gewinnen konnte. Rang zwei in Kitzbühel ist für den begnadeten Techniker zudem bereits der fünfte Podestplatz in dieser Saison. Zuvor war Odermatt im Riesenslalom bereits viermal erfolgreich. Im Gesamtweltcup rückt der Nidwaldner auf Rang zwei hinter dem Franzosen Alexis Pinturault vor.

Beat Feuz, der Sieger der beiden Abfahrten, schied im Super-G aus. Seine Bilanz schmälert das allerdings nicht. Er sagte: «Das Material hat nicht gepasst. Es war schon bis zum Ausfall keine gute Fahrt.» Feuz verpasste ein Tor, ohne zu Fall zu kommen. Von den weiteren Schweizern überzeugte Loïc Meillard auf Rang acht. Er ist wie Odermatt ein Techniker, der vom Riesenslalom her in den Super-G drängt. Und das sehr erfolgreich tut.

Der derzeit verletzte Mauro Caviezel verlor durch Kriechmayrs Sieg die Führung in der Disziplinenwertung. Caviezel hat sich Anfang Januar im Training eine Aussenbandverletzung und eine Knochenprellung zugezogen. Er hofft aber, in diesem Winter noch Rennen zu bestreiten.