Nach Steuervorwürfen
Scheidung der Traumehe? Cristiano Ronaldo will Spanien verlassen – die Gerüchteküche brodelt

Gegen den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo (32) wird ermittelt – die angebliche Reaktion des Portugiesen: Flucht aus Madrid.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Die Gerüchteküche brodelt: Wie wird sich Cristiano Ronaldo entscheiden?

Die Gerüchteküche brodelt: Wie wird sich Cristiano Ronaldo entscheiden?

Keystone

Nun will sich sogar Florentino Perez äussern. Was nichts weniger heisst als: Es gilt ernst. Der 70-jährige Spanier, mehrere Milliarden schwer, von Beruf Bauunternehmer, bekannt aber durch sein Amt als Präsident von Real Madrid, tritt nur selten vor den Medien auf. Wenn, dann geht es um Grundsätzliches: neues Stadion, neuer Trainer, die Präsentation des alljährlichen Königstransfers, solche Dinge. Und nun dies: Seit vergangenem Freitag schüttelt das Gerücht um einen bevorstehenden prominenten Abgang die heile Real-Welt gehörig durcheinander.

Cristiano Ronaldo, der Ausserirdische der «Galacticos», habe Perez mitgeteilt, er werde Madrid und Spanien noch in diesem Sommer verlassen und zu einem anderen Klub in einem anderen Land wechseln. Weil Fahnder ihn verdächtigen würden, viele Millionen Franken am Fiskus vorbeigeschlängelt zu haben und deshalb gegen den Portugiesen ermitteln. Ronaldo droht sogar der Gang ins Gefängnis.

Nun will sich Real-Boss Florentino Perez zu Ronaldo äussern.

Nun will sich Real-Boss Florentino Perez zu Ronaldo äussern.

KEYSTONE/AP/FRANCISCO SECO

Dies ist zusammengefasst der Inhalt der Titelgeschichte der portugiesischen Zeitung «O Bola», die kurz darauf von der Real-nahen «Marca» bestätigt wurde. Kein Wunder, überbieten sich in diesen Tagen die Medien mit Spekulationen und Prophezeiungen über die Zukunft des Weltfussballers.

Und weil dieser das Aushängeschild von Real Madrid ist und dem Verein viel Aufmerksamkeit und noch mehr Geld beschert, sieht sich Präsident Perez nun bemüssigt, Klarheit zu schaffen. Er will dies am Montag in einem Radiointerview tun. Alleine die Tatsache, dass Perez sich äussert, deutet daraufhin: Eine reine Erfindung ist die Geschichte nicht.

Sieht man C. Ronaldo bald nicht mehr im Real-Dress?

Sieht man C. Ronaldo bald nicht mehr im Real-Dress?

KEYSTONE/EPA ANSA/DANIEL DAL ZENNARO

Ronaldo weilt derzeit mit der portugiesischen Nationalmannschaft in Russland und hat gestern das erste Spiel am Confederations Cup bestritten. Zuvor soll er, so melden es spanische und portugiesische Zeitungen, im Kreise seiner Nationalmannschaftskollegen gesagt haben: «Ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich verlasse Real Madrid.» Ein offizielles Statement von ihm gab es aber nicht.

«Wir brauchen dich!»

Ronaldo getrennt von Real? Eigentlich unvorstellbar. Beide Partner, Real als Klub, Ronaldo als Spieler, sind überzeugt: Es gibt keinen Besseren auf der Welt. 2009 haben sie sich gefunden, zusammen drei Mal die Champions League und zwei Mal die spanische Meisterschaft gewonnen, Ronaldo ist in dieser Zeit drei Mal Weltfussballer geworden. Und nun soll diese Traumehe enden? Trainer Zidane und Captain Ramos sollen sich voller Sorge bei Ronaldo gemeldet und ihm klargemacht haben: «Wir brauchen dich!»

Ronaldo ist 32 Jahre alt. Also in dem Alter, in dem Superstars den letzten grossen Vertrag unterschreiben. Möglich, dass die Abgangsstory von Ronaldos findigem Berater Jorge Mendes inszeniert ist, um die emotionale und finanzielle Wertschätzung der Real-Familie für seinen Schützling nochmals zu vergrössern. Und sollte Ronaldo tatsächlich wechseln wollen, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Er ist auf dem Zenit seines Schaffens, so wertvoll für seine Mannschaft wie noch nie. Fraglich, ob er das, in einem Jahr immer noch ist.

So wurde Portugal Europameister:

Da war es vollbracht. Der Europameister-Pokal aus Silber geht an Portugal - und Ronaldo. Es war die Krönung eines unglaublichen Finals.
34 Bilder
Da war noch alles ok - Ronaldo beim Aufwärmen vor dem Spiel.
Der französische Spieler Dimitri Payet foult Ronaldo und verletzt ihn am Knie. Es läuft die 8. Minute. Doch Ronaldo wird weitermachen.
Das Knie...
Es geht nicht mehr. Ronaldo muss in der 25. Minute aufgeben. Er weint ein erstes Mal an diesem Abend.
Bitter. Das Schicksal greift in seine Show ein.
Ronaldo ahnt, es ist vorbei für ihn.
Der Moment der Einsicht - Ronaldo muss raus, wenn sein Team eine Chance haben will.
Payet kassiert für dieses Foul nicht einmal gelb.
Ronaldo kann es nicht fassen.
Noch sitzt er nach der Auswechslung auf der Ersatzbank. Spätestens in der Verlängerung hält er es da nicht mehr aus und er tigert durch die Coaching-Zone.
Ronaldo der Captain. Vor der Verlängerung. Der Mutmacher. Der Einflüsterer. Dem späteren Torschützen Eder soll er gesagt haben: "Jetzt musst du das Tor machen."
Nach dem Aus, taucht Ronaldo an der Seitenlinie auf. Statt auf dem Spielfeld zieht nun hier seine Show ab. Als Captain der Portugiesen. Selbstbewusst. Provokativ. Selbstverliebt.
Wer ist hier der Trainer? Nach seiner Verletzung stellt sich Ronaldo an der Seitenlinie neben Trainer Fernando Santos - und gibt seine eigenen Anweisungen.
Wer ist hier der Trainer? Nach seiner Verletzung stellt sich Ronaldo an der Seitenlinie neben Trainer Fernando Santos - und gibt seine eigenen Anweisungen.
Der Moment, wo alles klar ist: Portugal ist zum ersten Male Europameister. Favorit und Angstgegner Frankreich ist geschlagen.
Der Moment, wo alles klar ist: Portugal ist zum ersten Male Europameister.
Alles blickt nach dem Abpfiff auf Ronaldo.
Luft raus - Freude rein!
Wieder fliessen bei Ronaldo Tränen - diesmal vor Freude.
Wieder fliessen bei Ronaldo Tränen - diesmal vor Freude.
Ronaldo, der Selbstverliebte. Nach dem Sieg soll ganz Europa seinen nackten Oberkörper bestaunen.
Trainer Santos und Captain Ronaldo.
Ronaldo schreit die Freude in die Pariser Nacht hinaus.
Ja, die Medaille ist echt.
Nein, der Pot gehört mir!
Teamwork - auch bei der Pokalübergabe.
Ronaldo mit Real-Vereinskollege und Abwehrturm Pepe.
Der Pot gehört - Ronaldo. Er liess ihn kaum mehr los und posierte mit ihm für jeden Fotografen.
Der liegende Ronaldo drängt sich in den Vordergrund.
Er kanns nicht lassen: Ronaldo.
Das glückliche Ende. Ronaldo ist Europameister und krönt seine bereits grosse Karriere. Eusebio, Figo?
Die Ronaldo-Show auf ihrem Höhepunkt.
Die Ronaldo-Show

Da war es vollbracht. Der Europameister-Pokal aus Silber geht an Portugal - und Ronaldo. Es war die Krönung eines unglaublichen Finals.

Keystone

Die Interessenten für eine Übernahme stehen jedenfalls Schlange. Unbeeindruckt von der horrenden Ablösesumme (die Rede ist von 200 Millionen Franken), die an Real Madrid zu entrichten wäre. Vertreter von Paris St. Germain sollen sich mit Ronaldos Berater getroffen haben. Ebenfalls hoch im Kurs ist ein Wechsel zu Manchester United, wo Ronaldo unter der Führung von Alex Ferguson vom Supertalent zum Superstar reifte und wo sein fussballerischer Ziehvater auch nach dem Rücktritt als Trainer immer noch viel zu sagen hat.

England, Deutschland oder gar China?

Mit José Mourinho steht in Manchester nun ein Landsmann Ronaldos an der Seitenlinie. Die italienische «Gazzetta dello Sport» berichtet, auch Bayern München mit Ronaldos Lieblingstrainer Carlo Ancelotti hätte Interesse angemeldet. Und natürlich stünden, stellen sich die Gerüchte als wahr heraus, auch die Chinesen auf der Matte: Weniger mit sportlichen, dafür mit finanziell umso stärkeren Argumenten.

Viel Wirbel um nichts? Oder erleben wir bald den spektakulärsten Spielertransfer aller Zeiten? Florentino Perez will am Montag eine Antwort liefern.

Aktuelle Nachrichten