Russland ist eigentlich nicht für seinen laxen Umgang mit Drogen bekannt. Auf den Konsum von illegalen Substanzen stehen Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren. Umso mehr überraschte nun die Entscheidung, welche am Dienstag vom WM-Organisationskomitee kommuniziert wurde. Harte Drogen sollen demnach an der WM erlaubt sein.

Vorausgesetzt natürlich, man hat die nötige Verschreibung durch den Hausarzt. Welche Art von Verschreibung den Konsum von Heroin erlaubt, sei dahingestellt. Sicher ist nur, dass die Besucher der diesjährigen Weltmeisterschaft Drogen ins Land bringen dürfen, wenn sie das entsprechende Papier vorzeigen und dieses auf englisch oder auf russisch ist.

Möglich macht das ein bürokratisches Schlupfloch der Eurasian Economic Union (EAEU), die ihren Sitz in Moskau hat und dessen Mitgliedsstaaten Weissrussland, Kasachstan und Russland sind.

Das russische WM-Organisationskomitee kündigte an, dass Polizisten die Authentizität der Verschreibungen an Checkpoints in der Nähe der Stadien überprüfen werden. Reisenden wird somit erlaubt sein, eine limitierte Menge an Drogen in das Land einzuführen, sofern sie ein entsprechendes medizinisches Dokument bei sich tragen, welches den Namen und die Menge der mitgebrachten Substanzen deklariert.

Die vollständige Liste mit erlaubten Substanzen bei der WM beinhaltet: Kokain, Kodein, Morphium, Amphetamine und Cannabis.