Fussball
Rui Vitória der sanfte General an der Seitenlinie von Benfica Lissabon

Ein tragischer Unfall seiner Eltern stellte das Leben von Benfica-Trainer Rui Vitória (47) auf den Kopf. Am gleichen Tag erhält er sein erstes Angebot als Trainer.

Sébastian Lavoyer
Merken
Drucken
Teilen
Rui Vitória wurde mit Benfica zweimal in Serie Meister. Er ist zugleich Vaterfigur für die Spieler und gewiefter Taktiker.

Rui Vitória wurde mit Benfica zweimal in Serie Meister. Er ist zugleich Vaterfigur für die Spieler und gewiefter Taktiker.

Keystone

Der 21. September 2002 ist der Tag, der im Leben von Rui Vitória (47) alles verändert. Es ist ein Samstagnachmittag, er sitzt gerade mit ein paar Freunden in einem Café in Póvoa de Santa Iria, als sein Telefon läutet. Es sei etwas ganz Schlimmes passiert, er solle sofort nach Alverca do Ribatejo kommen.

Keine zehn Minuten liegen die beiden Orte im Norden Lissabons auseinander. «Als ich dort ankam, erkannte ich das Ausmass des Dramas – meine Eltern waren bei einem Autounfall ums Leben gekommen», sagte Vitória Jahre später zur geachteten portugiesischen Wochenzeitung «Expresso». Der tragische Unfall ereignet sich – welch’ Ironie des Schicksals – am gleichen Tag, wie er sein erstes Angebot als Trainer kriegt.

Rui Vitoria verlor seine Eltern bei einem tragischen Autounfall.

Rui Vitoria verlor seine Eltern bei einem tragischen Autounfall.

THOMAS DELLEY

Wenig später beendet der ausgebildete Sportlehrer mit nur 32 Jahren seine Karriere als Spieler und wird Trainer von Vilafranquense, wo er schon als Spieler zwei Jahre anheuerte. So erfolgreich seine Trainerkarriere, so bescheiden seine Meriten als Spieler: Vitória hat nie höher als in der dritten portugiesischen Liga gespielt. Als Trainer aber ging es langsam aber stetig nach oben: Nach zwei Jahren bei Vilafranquense der Wechsel zu Benficas Nachwuchs.

Via C.D. Fatima schafft er 2010 den Sprung in die höchste Liga, übernimmt dort Paços de Ferreira, um nur ein Jahr darauf bei Vitória Guimarães zu unterzeichnen. Sein grösster Coup fällt in diese Zeit: 2013 gewinnt er mit dem Klub aus dem Norden Portugals den Cup, bezwingt im Final Benfica mit 2:1.

Ein Kriegsklassiker für Trainer

Er nutzt den Erfolg, entschliesst sich zur Veröffentlichung eines Buches mit dem martialischen Titel «Die Kunst des Krieges – für Trainer». Eine Adaption des Strategieklassikers des chinesischen Generals und Philosophen Sunzi für Fussballtrainer. Das Werk aus dem vierten Jahrhundert ist in 13 Kapitel aufgegliedert, knapp über 120 Seiten lang und gilt bis heute als eines der wichtigsten Bücher über Strategie. Auch der ehemalige Eishockey-Nationaltrainer Ralph Krueger hat Erkenntnisse aus der Lektüre dieses Buches in seine Arbeit einfliessen lassen.

Vitórias Fussball-Adaption des Klassikers schlägt nicht hohe Wellen und wird keinen grossen Einfluss auf das Welt-Fussballgeschehen haben. Aber es zeigt anekdotisch, wie durchdacht Vitória gerade bei entscheidenden Spielen vorgeht. 26. Mai 2013, portugiesischer Cupfinal im Estádio Nacional do Jamor in Oeiras, eine halbe Autostunde westlich von Lissabon gelegen. Auf dem Weg zum Stadion weist der Trainer den Chauffeur des Mannschaftsbusses an, an einer Tankstelle rauszufahren. Nicht weil das Benzin knapp wird, sondern weil er verhindern will, dass der Aussenseiter vor dem Favoriten aus Lissabon eintrifft.

Der Titel mit dem grossen Aussenseiter

Der Cupfinal, das weiss Vitória, wird ein Heimspiel für die Hauptstädter. Er will verhindern, dass sein Team die Häme der gegnerischen Fans zu spüren kriegt. Es gelingt. Die Zufahrt zum Kultstadion ist fast leer, als Guimarães einfährt. Der Rest ist Geschichte. Rui Vitória holt mit dem grossen Aussenseiter den ersten Titel der Vereinsgeschichte.

Zwei Jahre später übernimmt Vitória die Mannschaft, die er im Cupfinal 2013 sensationell schlug. Er wird Nachfolger von Jorge Jesus (63, heute Trainer von Erzfeind Sporting). Rui Miguel Mola, Benfica-Reporter von «A Bola», sagt, Vitória sei das «pure Gegenteil» von Jesus. Letzterer war ein autoritär führender, kaum Widerspruch duldender und extrem harter Trainer. Vitória sei dagegen geradezu sanftmütig. Für «die jungen Spieler wie eine Vaterfigur». Ihn bringt kaum etwas aus der Ruhe. Oder wie er einst sagte: «Ich habe meine Eltern zu Grabe getragen. Das hat jedes Problem relativiert, das sich mir seither gestellt hat.»

Benficas Trainer Rui Vitoria bringt kaum etwas aus der Ruhe.

Benficas Trainer Rui Vitoria bringt kaum etwas aus der Ruhe.

KEYSTONE/EPA LUSA/ANTONIO COTRIM

In seinen zwei Jahren bei Benfica wurde Vitória zweimal Meister. Obwohl er Jahr für Jahr seine besten Spieler verlor, ob nun André Gomes (2015 an Barcelona) oder Renato Sanches (2016 an Bayern München) oder Torhüter Ederson (letzten Sommer an Manchester City), womit nur die besten genannt wären.

Nachdem er mit Benfica erst gegen ZSKA Moskau und dann gegen Boavista verlor, sprach man in Portugal sofort von Krise. Vitória entgegnete bloss: «In einer Krise ist, wer über Jahre nichts gewinnt.» Letzten Samstag fand sein Team zum Siegen zurück. 2:0 gegen Paços Ferreira, seinen Ex-Klub. Und nun also Basel. «Wir haben gegen ZSKA drei Punkte verloren, die müssen wir nun anderswo holen», meint der sanfte General trocken. Er wird alles machen für einen Sieg gegen Basel. .