Giganten-Duell
Roger Federer: «Schade, dass es kein Unentschieden gibt»

Roger Federer sass nach seinem historischen Triumph im epischen Klassiker von Melbourne auf der Bank und weinte Tränen des Glücks. Wenig später stemmte der beste Tennisspieler aller Zeiten mit letzter Kraft die Siegertrophäe in den Nachthimmel und erwies sich nach dem Gewinn seines 18. Grand-Slam-Titels im Giganten-Duell wieder einmal als ganz Grosser.

Drucken
Teilen
Roger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal die Australian Open 2017
27 Bilder
Überglücklich: Roger Federer stemmt den Pokal in die Höhe. Rafael Nadal erweist sich aus sehr fairer Verlierer.
Ein grosser Moment...
Natürlich lässt es sich Federer nicht nehmen, die Trophäe zu küssen.
Er hats geschafft: Roger Federer holt sich den Australian-Open-Titel!
Was für ein Comeback nach seiner halbjährigen Verletzungspause.
Was für ein Ausbruch der Emotionen.
Der Handschlag mit Rafael Nadal.
Roger Federer geniesst den Sieg – das Publikum, 15000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arean, jubelt.
6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3 lautet das Resultat am Schluss.
Roger Federer gewinnt damit zum fünften Mal nach 2004, 2006 2007 und 2010 die Australian Open.
Für Federer ist es der 18. Grand-Slam-Titel, der erste seit Wimbledon 2012.
Rafael Nadal und Roger Federer kurz bevor das Match beginnt – es sollte ein harter Fight werden.
"Let's go Fedal": Die Vorfreude bei den Fans auf das Traumfinal ist riesig.
Das Match begann ausgeglichen. Nadal gewannt zweimal sein Aufschlagspiel sogar zu Null.
Federer gelang im ersten Satz das Break zum 4:3 – wenig später holt er sich den ersten Satz mit 6:4.
Tolle Stimmung in der Arena in Melbourne.
Im zweiten Satz muss Roger Federer gleich zweimal sein Aufschlagspiel abgeben – und liegt 0:4 hinten.
Rafael Nadal holt sich den zweiten Satz mit 6:3.
Federer gelingt das Break im dritten Satz zum 2:0. Er gewinnt ihn mit 6:1
Doch Nadal holt sich den vierten Satz mit 6:3 und gleich aus.
Rafael Nadal bei einer Pause.
Beide Spieler haben Fans hinter sich: Hier einige von Rafael Nadal.
Hier einige Federer-Fans.

Roger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal die Australian Open 2017

EPA

"Schade, dass es kein Unentschieden gibt. Ich würde den Erfolg am liebsten mit Rafa teilen, auch er hätte es verdient", sagte Federer nach dem 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3 im atemberaubenden Endspiel-Krimi der Australian Open gegen seinen Dauerrivalen Rafael Nadal (Spanien).

In den Katakomben umarmte der Schweizer seine Frau Mirka danach minutenlang und wollte den Norman-Brooks-Cup gar nicht mehr aus den Händen geben. Der erste Major-Coup seit Juli 2012 in Wimbledon sorgte für grosses Gefühlskino.

Nach 3:38 Stunden hatte Federer in seinem 100. Match bei den Australian Open seinen zweiten Matchball verwandelt, nachdem er im letzten Satz bereits mit einem Break und 1:3 zurückgelegen hatte. Erst nach einer Challenge und seinem insgesamt 73. Winner stand der Triumph letztlich fest. "Ich könnte nicht glücklicher sein. Das ist ein perfektes Comeback", sagte er.

Lob von Nadal

Federer ist mit 35 Jahren und 174 Tagen der älteste Grand-Slam-Champion seit 1972. Nadal war sichtlich enttäuscht, hatte aber nur Lob für Federer übrig. "Was er geleistet hat, ist erstaunlich. Nach einer langen Pause so zurückzukommen, ist toll", sagte der Linkshänder.

Der Weltranglisten-17. Federer, der die vergangene Saison wegen einer Knie-Verletzung bereits im Juli beenden musste, kassierte für seinen fünften Australian-Open-Erfolg seit 2004 umgerechnet rund 2,6 Millionen Euro. Damit durchbrach der siebenmalige Wimbledongewinner als zweiter Spieler nach Novak Djokovic die 100-Millionen-Dollar-Schallmauer an Preisgeldern.

Der einstige US-Open-Sieger Andy Roddick hatte das Duell im Vorfeld sogar als "epischstes Tennis-Match aller Zeiten" bezeichnet. Federer, der zum AC/DC-Klassiker "Thunderstruck" eingelaufen war, hatte den besseren Start und lag zweimal mit Satzvorsprung vorne.

Doch im ersten Grand-Slam-Finale zwischen den beiden Fanlieblingen seit Juni 2011 erzwang Nadal den Entscheidungssatz. Federer, dem 20 Asse gelangen, nahm zuvor noch eine medizinische Auszeit in den Stadion-Katakomben. Doch das bewahrte ihn nicht vor dem schnellen Aufschlagverlust. Allerdings schlug der Maestro zurück, nahm Nadal den Aufschlag zum 5:3 ab und wehrte danach noch einmal zwei Breakbälle ab. Nach dem Sieg kniete sich der Sieger kurz hin und streichelte den Court.

Für Federer, der im Viertelfinale den ungesetzten Mischa Zverev (Hamburg) bezwungen hatte, war es erst der zwölfte Sieg im 35. Duell mit Nadal. Der 30-Jährige aus Manacor muss damit weiter auf seinen insgesamt 15. Major-Titel warten, den letzten hatte der Sandplatzkönig im Juli 2014 bei den French Open gewonnen.

Federer hatte sich vorher als "grösster Fan" von Nadal geoutet und gesagt: "Rafa hat Schläge, die sonst niemand hat. Das macht ihn einzigartig und speziell", sagte der Vater von zwei Zwillingspärchen.

Der "ultimative Klassiker" zwischen den "Giganten des Spiels" (Herald Sun) hatte die Massen schon vorher elektrisiert. Auf der einen Seite der stilsichere Maestro, der mit der Leichtigkeit einer Feder über den Platz schwebt. Ihm gegenüber der trotz seines immer lichter werdenden Haarschopfs noch knabenhaft wirkende "Rafa", der Tennis mit Leib und Seele arbeitet.

Australiens Ikone Pat Cash hatte gar einen kleinen Glaubenskrieg aus dem Duell gemacht und in einer Glosse geschrieben: "Es ist wie damals, als man zwischen den Stones und den Beatles wählen musste. Aber warum sagen wir nicht einfach, dass beide einfach grossartig sind", schrieb der Wimbledonsieger von 1987.

Ikone John McEnroe gab danach zu: "Ich hätte nicht gedacht, dass Roger noch einmal ein Grand-Slam-Turnier gewinnt."

Alle 89 Turniersiege von Roger Federer:

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2
103 Bilder
102. Titel, Halle 2019 David Goffin 7:6, 6:1
101. Titel, Miami 2019 John Isner, 6:1, 6:4
100. Titel, Dubai 2019 Stefanos Tsitsipas, 6:4, 6:4
99. Titel, Basel 2018 Marius Copil, 7:6, 6:4
98. Titel, Stuttgart 2018, Milos Raonic, 6:4, 7:6
97. Titel, Rotterdam 2018, Grigor Dimotrov, 6:2, 6:2
96. Titel, Melbourne 2018 Marin Cilic, 6:2, 6:7, 6:3, 3:6, 6:1
95. Titel, Basel 2017 Juan Martin del Potro, 6:7,6:4,6:3
94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Aktuelle Nachrichten