Rituale im Sport
Wieso eine Biathletin rosa Unterwäsche trägt und ein Tennisstar ständig an der Hose zupft

Viele Spitzensportlerinnen und Sportler vertrauen auf das immer gleiche Ritual. In den seltensten Fällen hat es mit Aberglaube oder einem glücksbringenden Talisman zu tun

Drucken
Teilen
Lena Häcki trägt an jedem Wettkampf rosa Unterhosen.

Lena Häcki trägt an jedem Wettkampf rosa Unterhosen.

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Lena Häcki

Die Schweizer Biathlon-Hoffnung Lena Häcki geht bei der Wahl ihrer Bekleidung kein Risiko ein, zumindest was die Farbe anbelangt. In den Rennen setzt die Engelbergerin bei der Unterwäsche auf die Farbe Pink. Ein Rennen ohne sie hat Häcki während sechs Jahren im Weltcup noch nie absolviert. «Es gibt mir einfach ein gutes Gefühl und gehört für mich zum Aufbau vor dem Wettkampf», erklärt die 26-jährige Innerschweizerin. Auch für sie symbolisiert diese persönliche Bekleidungsvorliebe also mehr als ein schlichter Glücksbringer. Bemerkenswert auch ihre Offenheit, über das persönliche Ritual zu reden. (pku)

Michael Jordan verwertete einen Freiwurf selbst mit geschlossenen Augen.

Michael Jordan verwertete einen Freiwurf selbst mit geschlossenen Augen.

Duomo/Pcn / www.imago-images.de

Michael Jordan

Michael Jordan, als bester Basketballer der Geschichte verehrt, verwertete 83,5 Prozent seiner Freiwürfe und wählte dabei stets den gleichen Ablauf. Er suchte mit dem rechten Fuss pingelig genau den Punkt in der Platzmitte, drehte den Ball in den Händen, prellte ihn dreimal und liess ihn vor dem Wurf mit seinen Fingern nochmals rotieren. «Das half mir, mich zu fokussieren», erklärt Jordan sein Ritual, «man wählt einen Ablauf, mit dem man sich beim Wurf wohl fühlt». Wie sehr dies bei «Air Jordan» der Fall war, zeigte er in einem Spiel gegen die Denver Nuggets, als er einen Freiwurf mit geschlossenen Augen versenkte. (rs)

Ramon Zenhäuserns Startritual erinnert an einen röhrenden Hirsch.

Ramon Zenhäuserns Startritual erinnert an einen röhrenden Hirsch.

Gabriele Facciotti / AP

Ramon Zenhäusern

Die Fernsehbilder des Nacht-Slaloms 2019 im österreichischen Schladming enthüllten das Ritual des Schweizer Ski-Stars Ramon Zenhäusern. Vor seinem Start im zweiten Durchgang sah und hörte man, wie der Silberheld von Pyeongchang im Starthäuschen im Stile eines wilden Tieres «brüllte». Diese Routine hilft Zenhäusern, sich Zweifel und negativer Gedanken zu entledigen, wie er später in einem Interview verriet. Dies macht er jeweils, während der Fahrer vor ihm unterwegs ist. Je nach Gemütszustand ist der Walliser leiser oder lauter. Ist er sehr selbstsicher, brauche er auch weniger Dezibel. (pku)

Rafael Nadals Finger gehen zuerst ans Hinterteil und dann zur Nase.

Rafael Nadals Finger gehen zuerst ans Hinterteil und dann zur Nase.

Clive Brunskill / Pool / EPA

Rafael Nadal

Vor jedem Service berührt der spanische Tennisspieler in der stets gleichen Reihenfolge Ohren, Nase, Schultern und Hose. In jeder Spielpause gilt sein Ritual den zwei Trinkflaschen, die er immer dabei hat. Nadal nimmt aus jeder nur einen Schluck, bevor er wieder zur anderen wechselt. Dann stellt er die Flaschen mit dem Etikett in die exakt gleiche Richtung ausgerichtet hintereinander auf den Boden. In seiner Biografie «Rafa» erklärt Nadal, dass die Rituale nichts mit Aberglaube zu tun haben, sondern die Handlungsroutinen ihm dabei helfen, die Konzentration für das Spiel auf ein Maximum zu steigern. (rs)

Luzerns Goalie Marius Müller trägt untern den Stulpen seine Glückssocken.

Luzerns Goalie Marius Müller trägt untern den Stulpen seine Glückssocken.

Freshfocus/Martin Meienberger

Marius Müller

Der Keeper des FC Luzern schwört bei seinen Einsätzen auf seine Glücksocken mit der eingestickten Aufschrift «PS 11», die Initialen eines Mitspieler. Mit den Socken erreichte der Deutsche mit dem Super-League-Klub letzte Saison den Cupfinal, wo er in der 122. Minute einen Penalty von Lugano hielt und als Belohnung danach den Pokal in die Höhe stemmen durfte. Nach einem erfolgreichen Saisonendspurt Luzerns denkt der Torhüter auch nicht daran, seine Routine zu ändern: «Diese Socken haben mir nur Glück gebracht. Ich werde sie bis auf Weiteres nicht wechseln und hoffe, dass es im gleichen Stil weitergeht.» (pku)

Aktuelle Nachrichten