Rio de Janeiro
Messi erklimmt die letzte Stufe: Argentinien gewinnt die Copa America

Argentinien hat seinen Titelfluch durchbrochen und 28 Jahre nach dem letzten grossen Triumph die Copa America gewonnen. Im Mittelpunkt der euphorischen Siegesfeier im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro stand Captain Lionel Messi.

SID
Merken
Drucken
Teilen
Die Spieler Argentiniens feiern nach dem Sieg ihren Captain Lionel Messi.

Die Spieler Argentiniens feiern nach dem Sieg ihren Captain Lionel Messi.

Andre Coelho / EPA

In dem von vielen Fouls und Nickeligkeiten gehemmten Klassiker wussten jedoch weder Messi, der zuvor drei Copa-Endspiele sowie an gleicher Stelle 2014 das WM-Finale gegen Deutschland verloren hatte, noch Freund und Gegner Neymar, im Maracana schon Triumphator beim Confed-Cup 2013 sowie im Olympiafinale 2016 gegen Deutschland, zu glänzen.

Für den Geistesblitz des Abends sorgte Routinier Angel Di Maria (33), der in der 22. Minute einen langen Pass vom überragenden Mittelfeld-Rackerer Rodrigo de Paul mit dem linken Fuss annahm und mit der nächsten Bewegung erneut mit links den Ball gefühlvoll über Brasiliens Torhüter Ederson ins Tor hob. Brasilien hatte offensiv lediglich ein Abseitstor von Richarlison (52.) dagegenzusetzen.

Highlights des Finals.

Youtube

«Wir sind so oft gescheitert, wir haben so oft davon geträumt und so hart gekämpft», sagte Di Maria: «Viele Leute haben gesagt, wir würden es nicht schaffen, wir wurden viel kritisiert. Aber wir haben immer wieder an die Tür geklopft und weitergemacht.»

Angel Di Maria sorgte für den einzigen und entscheidenden Treffer.

Angel Di Maria sorgte für den einzigen und entscheidenden Treffer.

Andre Penner / AP

Argentinien, für das in der Schlussphase der Leverkusener Exequiel Palacios und der vom VfB Stuttgart nach Italien zum AC Florenz abwandernde Nicolas Gonzalez zum Einsatz kamen, zog mit nun 15 Copa-Titel mit Rekord-Champion Uruguay gleich. Dahinter folgt Brasilien, das sich vor zwei Jahren ebenfalls daheim zum neunten Mal Südamerikas Krone aufgesetzt hatte - und das bei der sechsten Austragung im eigenen Land erstmals den Titel verpasste.

Bereits am Freitag hatte sich Kolumbien dank eines 3:2 (0:1) gegen 2019-Finalist Peru den dritten Platz gesichert. Erstmals im Turnier, wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben und nach dem Absprung der ursprünglich vorgesehenen Gastgeber Argentinien und Kolumbien kurzfristig an den Zuckerhut verlegt, waren zum Finale Zuschauer - rund 5000 - zugelassen.